gut zu unterstützen

gaiamedia ist eine am 23. Juli 1993 in Basel gegründete gemeinnützige Stiftung mit dem Zweck Informationen zu vermitteln, die zu einem ganzheitlichen Verständnis der Natur und des menschlichen Daseins beitragen.

Bitte unterstützen Sie unsere Website und unsere anderen Angebote als Gönnerin oder Gönner der gemeinnützigen Gaia Media Stiftung oder mit einer Spende. Herzlichen Dank!

goodnewsletter

Bitte senden Sie mir den kostenlosen monatlichen goodnewsletter an folgende E-Mail-Adresse

gut zu besuchen

Martina Hofmann & Roberto Venosa Retrospektive
HR Giger Museum | Gruyèresl | April – Oktober 2018

Rausch – Festival Science + Fiction
Sommercasino Basel | 4. – 6. Mai 2018
Mit dem Thema „Rausch“ geht das Festival science+fiction in die dritte Runde. Im Sommercasino Basel lassen wir uns von Filmen, Musik, Workshops und Kurzreferaten berauschen. Wir stellen Fragen, diskutieren nüchtern über die wichtigen Aspekte rund um Rauscherlebnisse, über Erkenntnisse der Forschung und kulturelle Phänomene.

ELEV8 LIVE Symposium
Volkshaus, Zürich, Switzerland | 9th June 2018
Featuring:
Dennis Mckenna – The origins of consciousness and the value of nature.
Blockchain for the U.N. Sustainable Development Goals and a Conscious Global Economy.
Wim Hof Method and the Science Behind with Free diver Kiki Bosch and Neuroscientist Matthias Wittfoth.
Other topics include:-
Sustainable eco-technology.
Biohacking. Overcoming trauma, self-limiting thoughts and behavior.
Psychedelic Therapy Revolution for addiction, mental health & wellbeing

Bridging Ayahuasca and Psychotherapy
A new model for psychotherapeutic integration in the 21st century
Vortrag in englischer Sprache von Richard Furr
Uni Zürich | KOL-F-118 | Montag, 7. Mai 2018, 18:15 – 19:45 Uhr

Afro-Pfingsten – dieses Jahr mit Schwerpunkt Marokko
Sulzer Areal | Winterthur | 15. – 21. Mai 2018

Beyond Psychedelics 
Prag, Tschechische Republik | 21 – 24 June 2018

FullDome Festival
Zeiss-Planetarium | Jena | 23.-26. Mai

Uhuru World Musik Festival
Mit Konzerten, Workshops, Kinderprogramm u.v.a.m.
Auf dem Weissenstein | bei Solothurn | 28. Juli – 7. August 2018

gut zu hören

La Sandunga
Flor Amargo
Flor Amargo war eine mexikanische Rockband, doch bald schon sola in der Person Mayté Carballos, die 2011 im Halbfinal von La Voce antrat, Mexikos Antwort auf The Voice. Ihr frischer und  temperamentvoller Sound zwischen Pop und Elektronik ist durchtränkt von der Poesie ihrer Liebe zum Leben und inspiriert von den grossen Jazzstars der Zwanziger und Vierziger Jahre bis hin zu rein und simplem Rock und enthält sogar eine Prise Kabarett und Burlesk. Flor Amargo nennt es Kathartischen Pop. Man könnte diesen Sound “schaurig traurig” finden, wäre er nicht so lebhaft. Mayté spielt Klavier und Keyboard, ist seit jungen Jahren der Musikszene verbunden und studierte am Konservatorium klassisches Klavier. “La Sandunga” ist ein traditionelles Lied aus der Gegend von Oaxaca.
Bleupelle Music

Chiquelo-Marco Mezquida
Live in der Kölner Philharmonie
Chicuelo-Marco Mezquida ist ein spanisches Musikerduo, das Gitarre und Jazzklavier spielt. Als Gewinner des Goya-Preises und brillanter Soloist bleibt Juan Gómez “Chicuelo” einer der berühmtesten und einfallsreichsten Gitarristen der Flamenco-Szene und Marco Mezquida ist ein überwältigender Musiker mit einem einmaligen Stil. Hier hören wir die beiden am Jazzahead 2017 in Köln, wo sie ein höchst emotionelles Konzert gaben. Dabei dient Flamenco ihnen als Ausgangspunkt, von dem sie in Jazz, Fusion und Weltmusik ausbrechen.

In My Blood
Shawn Mendes
Mendes, ein kanadischer Sänger und Liedermacher lancierte seine Karriere vor fünf Jahren, indem er began, gecoverte Songs auf die Video App Vine hochzuladen. Aus ihm wurde bald einer der fünf Künstler, deren erster Song im Alter von U18 je als Nummer Eins in die Charts einstieg. Als Philanthrop hat Mendes beachtliche Summen gesammelt für verschiedene Projekte wie sein www.dosomething.org, das sich mangelndem Selbstwertgefühl, Depressionen und der Förderung des Bewusstseins für Selbstverletzung annimmt. Der Sänger hat auch offen zugegeben, selbst an Angstzuständen zu leiden, ein weiteres Anliegen, für das er mehr Bewusstsein sucht. Seine sensiblen Songs stürmen die Hitparaden – so auch dieser.
Island Records

Live at Berklee
Berklee Indian Ensemble ft Shankar Mahadevan
„Mit Mitgliedern aus bis jetzt 42 Ländern bietet das Berklee Indian Ensemble einen offenen und kreativen Raum für MusikerInnen aus der ganzen Welt, in dem sie Musik ergründen, einstudieren und interpretieren können – unter dem Einfluss vom reichhaltigen und abwechslungsreichen Mosaik der heutigen indischen Kultur. Von der thillana aus Karnataka über den Adrenalin-schwangeren Wechselgesang des konnakol bis zu Indo-Jazz Experimenten oder dem qawwali spielt das Ensemble ein breites Repertoire, letztendlich mit dem Ziel Konzerte zu zeigen, die ausschliesslich aus von seiner Studenten komponiertem Originalmaterial bestehen.”
Berklee College of Music

Nia
Oum
Oum El Ghaït Benessahraoui,1978 in Casablanca geborene marokkanische Sängerin und Liedermacherin aus dem Magreb ist eine der grossen Stars an den diesjährigen Afro Pfingsten (siehe „gut zu besuchen“). Oum wuchs in Marrakesh auf. Trotz ihres eindeutig nordafrikanischen Einschlags vereint sie in ihrer Musik viele Style und interpretiert Stücke von Aretha Franklin oder Ella Fitzgeralds genau so gut, wie sie in Frankreich ihre Beziehung zu Hip Hop und RnB auslebt. Wieder daheim nach einigen Jahren auf Achse, kehrt sie zur traditionellen Musik ihrer Heimat zurück, doch sie verleiht ihr eine eigene Note. Wer maurische Musik mag, wird diese einmalige Stimme geniessen, die  möglicherweise der neuen Oum Khalsoum gehört.
Galileo Music

goodnews editorial

„Die Menge an Desinformation ist gleich oder grösser als die Menge an Information.“
Diese Weisheit stammt von mir und sie ist der erste Grund, warum die von Google und Facebook gehortete Datenflut mich nicht beunruhigt. Wenn die Behörden sich auf mich einschiessen, aus welchen Gründen auch immer, wird mein ganzes Leben durchleuchtet, aber das ist nichts Neues. Wie Sie wahrscheinlich wissen, wurden wir Schweizer Achtundsechziger von unserer Geheimpolizei ausgiebig bespitzelt, was zur sogenannten Fichenaffäre führte. Wer keine solche Fiche hatte, gehörte nicht dazu, doch zum Glück wurde auch ich beobachtet. In den Neunzigern konnten wir dann Einsicht in unsere Akten nehmen. Sie können sich kaum vorstellen, was für einen Stuss darin stand. Nur schon meine Adresse war falsch, denn ich wohnte damals nicht bei Basel sondern in Kanada! Sie bezeichneten mich und einen Freund als „Theoretiker der Bewegung“ – wir übersetzten Songtexte von Patti Smith, The Doors, Bob Dylan oder den Rolling Stones auf Deutsch. Ein mir unbekannter Anwalt rief mich eines Abends an, um mich zu fragen, ob sein Name auch in meiner Akte stand? Und so weiter. Ja, ich weiss, heute geht es mehr um Konsumgewohnheiten und Kreditwürdigkeit. Und jetzt? Der zweite Grund, weshalb ich mir keine Sorgen mache: Computer suchen nach Schlagwörtern, analysiert werden die Daten letztendlich von Menschen. Wird die halbe Bevölkerung bald die Daten der anderen Hälfte auswerten? Wer wertet dann die Auswerter aus? Und wer bleibt übrig?
Unbeeindruckt Ihre

Susanne G. Seiler


Lasst euch nicht verführen

Lasst euch nicht verführen!
Es gibt keine Wiederkehr.
Der Tag steht in den Türen,
ihr könnt schon Nachtwind spüren:
Es kommt kein Morgen mehr.

Lasst euch nicht betrügen!
Das Leben wenig ist.
Schlürft es in vollen Zügen!
Es wird euch nicht genügen,
wenn ihr es lassen müßt!

Lasst euch nicht vertrösten!
Ihr habt nicht zu viel Zeit!
Lasst Moder den Erlösten!
Das Leben ist am größten;
Es steht nicht mehr bereit.

Lass euch nicht verführen
zu Fron und Ausgezehr!
Was kann euch Angst noch rühren?
Ihr sterbt mit allen Tieren
und es kommt nichts nachher.

Bertolt Brecht

gut zu lesen

Geburt einer psychedelischen Kultur – Gespräche über Leary, die Harvard-Experimente, Millbrook und die 60er Jahre

Ralph Metzner | Ram Dass | Gary Bravo | Prolog zur deutschen Ausgabe: Mathias Bröckers
Gerade auch wegen Timothy Leary hat LSD lange gebraucht, endlich respektabel zu werden. Leary war je nach Perspektive Hohepriester, Ikone, Trickster, Flüchtling und Rockstar des LSD oder eben der meiste gesuchte Mann Amerikas. Und er schrieb viele bemerkenswerte Bücher. Wie LSD unter die Leute kam, erst geschätzt und dann verteufelt wurde, welche wichtige Experimente in den Sechzigern Jahre in Harvard stattfanden, wie es in der Hippie-Hochburg Millbrook zu und her ging und was die Alternativkultur überhaupt dachte und wollte – das erfährt man hier. (sgs)
Nachtschatten

LSD Kulturgeschiche von A-Z. Wie ein Molekül die Welt veränderte

Wayne Glausser | Prolog zur deutschen Ausgabe: Christian Rätsch
Längs fällig dieses Lexikon, in dem der Autor nicht nur die wichtigsten Exponenten der LSD-Kultur vorstellt, sondern auch ihren Mythen und Glauben nach forscht: “Wayne Glausser präsentiert in seinem Buch eine Auswahl an Artikeln zu wichtigen und einflussreichen Persönlichkeiten der psychedelischen Bewegung sowie über 400 Stichworte rund um die weltweite LSD-Kultur.“
Nachtschatten

Die Tyrannei des Schmetterlings

Frank Schätzing 
“Kalifornien, Sierra Nevada. Luther Opoku, Sheriff der verschlafenen Goldgräberregion Sierra in Kaliforniens Bergwelt, hat mit Kleindelikten, illegalem Drogenanbau und steter Personalknappheit zu kämpfen. Doch der Einsatz an diesem Morgen ändert alles. Eine Frau ist unter rätselhaften Umständen in eine Schlucht gestürzt. Unfall? Mord? Die Ermittlungen führen Luther zu einer Forschungsanlage, einsam gelegen im Hochgebirge und betrieben von der mächtigen Nordvisk Inc., einem Hightech-Konzern des zweihundert Meilen entfernten Silicon Valley.” Es geht um Künstliche Intelligenz und Popkultur.
Kiepenheuer & Witsch

Yellow Bar Mitzvah: Die sieben Pforten vom Moloch zum Ruhm

Sun Diego SpongeBOZZ | Dennis Sand
Der ursprünglich aus der Ukraine stammende Battle-Rapper SpongeBOZZ hat zusammen mit seinem Alter Ego Sun Diego und Welt-Redakteur Dennis Sand eine Biografie verfasst. Nur, dass niemand weiss, wer der Meister des Versteckspiels Sun Diego wirklich ist. Oder doch? In seinen Musikvideos trägt SpongeBOZZ ein SpongeBob-Kostüm mit aufgenähter Sonnenbrille und spielt in seinen Texten häufig auf die Fernsehserie an. Seine Lebensgeschichte: From Zero to Hero mit ein paar Umwegen!
Riva

The Most Beautiful Girl: Mein Leben mit Prince

Mayte Garcia
Als die Pop-Ikone Prince 2016 überraschend in seinem Haus in Minnesota verstirbt, ist die Welt erschüttert. Die Tänzerin, Schauspielerin und Sängerin Mayte Garcia, für die er 1994 den Welthit The Most Beautiful Girl in the World geschrieben hat, gilt als seine grosse Liebe. Ein Jahr nach seinem Tod gibt sie intime Einblicke in ihr gemeinsames Leben, das der Sänger strikt abgeschottet hat.  Als die erst 16-Jährige Prince Backstage kennenlernt, verändert sich ihr ganzes Leben, sie wird vollständig in seine Welt gezogen. Zunächst arbeiten sie nur zusammen, dann verlieben sie sich und heiraten. Hochemotional beschreibt Garcia den tragischen Verlust ihrer beiden Kinder, das Zerbrechen dieser grossen Liebe und die dramatische Trennung. Ein Leben voller Höhen, Tragik und unermesslichem Leid.
mvg, März 2018

gut zu wissen

Protest als Frühwarnsystem der Gesellschaft
leben | Protest | Utopia 22. März 2018

Zuckerhaltige Getränke besteuern
leben | Alles auf Zucker | Enorm, März 2018

Mediziner entdecken unbekannte Körperstruktur
wissen | Interstitium | Abendblatt 30. März 2018

Gute Nachrichten kommen gut
leben | Gesund | Enorm, April 2018

Wie man düstere Gedanken fern hält
leben | Positiv | Die gesunde Wahrheit, April 2018

Taiwan verbietet Einwegplastik
öko | Verboten | Newsgreen, 3. April 2018

Das grünste Eis
öko | Kalt | Enorm, April 2018

Computer lernen fühlen
wissen | Digital | Telepolis, 4. April 2018

Zuckerberg packt’s nicht. Ein Kommentar.
leben | Die Snüffler | NZZ, 12. April 2018

Bis hier und nicht weiter!
öko | Plastic Attack | Watson, 12 April 2018

Programmatischer Bauklotz
öko | Schlau bauen | Technology Review, 13. April 2018

Unispital Basel: Therapeutisches Potential von LSD wird erforscht
psychoaktiv | Geschüttelt, nicht gerührt | NZZ, 13. April 2018

Die Welt wird besser
leben | Angekommen | Spiegel, 15. April 2018

Wider die Abholzung des Regenwalds
öko | Kinderkreuzzug | Newsgreen, 17. April 2018

Erneuerbar im Kleinen
öko | Selbstversorger | Huffington Post, 21. April 2018

Immer neu: Albert Hofmann und sein LSD
psychoaktiv | Im Nachhinein | Watson, 19. April 2018

Riesige Filtertürme reinigen chinesische Stadtluft
öko | Saubere Luft | Technology Review, 24. April 2018

„67P/Tschurjumow-Gerassimenko“ aus der Nähe
wissen | Rosetta Komet | Grenzwissenschaft Aktuell, 25. April 2018

Keine Taucherkrankheit für Wale
natur | Abtauchen | Scinexx, 25. April 2018

Sexuell so frei wie nie zuvor?
leben | Utopisch | WOZ, 26. April 2018

gut zu kennen

partner


Scroll to top