gut zu unterstützen

gaiamedia ist eine am 23. Juli 1993 in Basel gegründete gemeinnützige Stiftung mit dem Zweck Informationen zu vermitteln, die zu einem ganzheitlichen Verständnis der Natur und des menschlichen Daseins beitragen.

Bitte unterstützen Sie unsere Website und unsere anderen Angebote als Gönnerin oder Gönner der gemeinnützigen Gaia Media Stiftung oder mit einer Spende. Herzlichen Dank!

goodnewsletter

Bitte senden Sie mir den kostenlosen monatlichen goodnewsletter an folgende E-Mail-Adresse

gut zu besuchen

Zürcher Theater Spektakel
Zürich, Landiwiese  | 16. August – 2. September 2018

Fantastischer Realismus: Le circle cubic
Parc du Château, Rochefort en Terre, Frankreich 
Gravitations autour du Naïa Museum, 16. September 2018

Le Cerf sacré (Der Heilige Hirsch)
Centre de l’Imaginaire Arthurien
Château de Comper-en-Brocéliande Concoret, Frankreich
Centre de l’Imaginaire Arthurien, 4. Juli – 2. September 2018

Coding the World: Mutations/Creations # 2
Paris, Frankreich | Centre Pompidou, 15 June – 27 August 2018

Mãe d’Agua Sacred Medecine Festival
Alto Paraïso, Goias, Brasilien | 12. Januar – 3. Februar 2019

gut zu hören

The Prodigal Son
Ry Cooder
«In a very real sense then, The Prodigal Son lives up to its title, a return to his earliest archival sounds». (Lee Zimmerman) Whether playing folk rock with Taj Mahal in the sixties in the Rising Sons, as a member of Captain Beefheart’s Magic Band on Safe As Milk, recording with Mali’s Ali Farka Touré, working with the Chieftains or gathering Cuban musicians to celebrate the island’s music as the Buena Vista Social Club, Cooder has showered our ears with unusual and delectable vibrations. The Prodigal Son takes him back to the beginning when he recorded old blues, gospel, folk, and swing tunes reflecting his musical past as an example of the historical present. Though not obviously so at first, Ry Cooder continues on the road of political involvement by inciting us to fight for justice while proving once more that there is no better rhythm guitarist.
Fantasy, May 2018

 

Both Directions at Once
John Coltrane
How lucky we are to be gifted with a full new album by the giant of jazz, based on recordings made at Rudy van Gelder’s legendary studio in Englewood Cliff, NJ, in 1963! The 14 track, two-disc album sounds as fresh as if it had been recorded yesterday, featuring John Coltrane’s classic quartet: McCoy Tyner on piano, Jimmy Garrison on bass and Elvin Jones on drums. Next to previously released tracks such as Nature Boy and Impressions, it is entirely comprised of new material showing Coltrane at the height of his solo career and his brand of abstract, yet melodious jazz at the pinnacle of popularity and meaning. «Listening to Coltrane, particularly in his prime, in the nineteen-sixties, is among the best musical experiences that exist.» (Richard Brady)
Impulse, June 2018

 

Feels Like Summer & Summertime Magic
Childish Gambino
Part of a two-track package called Summer Park, these two new creations by Donald Glover, aka as Childish Gambino, highlight the exceptional vocal talent of the musician who might be seen as the successor of Marvin Gaye. They stand far apart from his last, highly political release This is America, which we introduced in our last goodnews. Summer Park was written and produced by Gambino and his longtime collaborator Ludwig Göransson as a promotional single announcing the release of his forthcoming album. Their breeziness and happy mood make these tracks ideal summer hits.

goodnews editorial

Die Stadt mit ihren vielen Menschen, mit ihrem Lärm und Schmutz, hat für viele ausgedient. Wie damals, als die Hippies zurück zur Natur strebten und ihre Landkommunen gründeten, ohne Geld, dafür mit grossen Erwartungen. Die Stadt hat ausgedient, doch es ist einfacher geworden, sie zu verlassen, Laptop unterm Arm, Kind an der Hand, Hausrat im Miettransporter. Die Natur lockt und grünt, und wird es kalt, wartet der Flieger, der in die Wärme führt. Mehr Zeit und Gemeinsamkeit erhoffen sich die Stadtflüchtigen auf dem Land, weniger Ablenkung, weniger Kommerz, weniger Plastik. Und will man Kultur, ist man mit dem Auto schnell wieder dort, wo man herkam. Nur wird die Natur dadurch weniger naturgetreu, es sei denn wir werden selbst ländlicher und leben mit statt lediglich in der Natur. Ich hoffe, Sie kommen öfters raus aus der Stadt in diesem heissen Sommer. Und fahren eine gute Ernte ein, falls sie bereits nahe an der Erde leben.
Am 17. August jährt sich Dieter Hagenbachs Todestag zum zweiten Mal. Wir vermissen ihn.

Mit Sommergrüssen,
Susanne G. Seiler


dann löste sich die hitze langsam

dann löste sich die hitze langsam
vom balkon und der blick wurde leichter
von den häusern abgelenkt die weissen
parabolantennen an den fenstern
fingen schon die ersten lichter an
zu glühen blau und grün verkapselt.
als die augen zwischen den reklametafeln
streunen wollten war es eine rote
plastiktüte in der luft weit oben leuchtend
glitt sie vorbei und gab dem blick nach
und nach halt bis er weich und ruhig
hinter den lidern sass

Nico Bleutge

gut zu lesen

Die Wurzeln der Welt

Emmanuele Coccia
In der Philosophie spielen die Pflanzen seit Aristoteles‘ Vorstellung eines vegetativen Seelenvermögens keine Rolle mehr. Dabei sind sie die eigentlichen Erschaffer der Welt. Sie können sich nicht bewegen und sind doch geniale Handwerker, die zwischen Erde und Sonne vermitteln und verborgene zweite Körper im Boden besitzen. Emanuele Coccia gibt dem Leser ein neues Bewusstsein für die faszinierende Schönheit der Natur. Denn Pflanzen sind mehr als blühender Zufall, sie sind Grundlage allen Lebens und damit unentbehrlich für unser Wissen über uns. Der Autor, geboren 1976, ist Professor für Philosophiegeschichte an der École des Hautes Études en Sciences Sociales in Paris. Er promovierte in Florenz und war Assistenzprofessor für Geschichte der Philosophie in Freiburg.
Hanser, Februar 2018

Geist und Buchstabe: Rudolf Steiner als Herausgeber von Goethes naturwissenschaftlichen Schriften

Renatus Ziegler
Rudolf Steiner wirkte als Goethe-Herausgeber an mehreren wichtigen Editions-Projekten mit. Der Autor schildert minutiös, wie der Begründer der Anthroposophie zu dieser Aufgabe kam, wie er sie bewältigte, unter welchen Umständen er arbeitete und mit wem er im Austausch stand. Die Studie, nicht zuletzt inspiriert durch die neuste Ausgabe der naturwissenschaftlichen Schriften Goethes, die Leopoldina-Ausgabe, wirft wesentliche, auch editions-geschichtliche Fragen auf. Die Studie entfaltet ein Kapitel aus Rudolf Steiners Biografie als Drama eines zähen Ringens um den Buchstaben und seiner Befreiung durch den Geist.
Rudolf Steiner Verlag, Juli 2018

Die wilden Götter. Sagenhaftes aus dem hohen Norden

Tor Åge Bringsværd
Der Norweger Tor Åge Bringsværd hat die nordischen Göttermythen in seiner rasanten Nacherzählung von den gängigen Klischees befreit. Seine Version der Edda beruht auf genauer Quellenkenntnis und überrascht durch Originalität, Humor und Weisheit. Die Götter des nordischen Olymps sind weder unsterblich noch allwissend oder gar allmächtig, denn ständig ist ihre Herrschaft durch ältere Mächte bedroht. Odin hat zwar eine Welt erschaffen, doch so richtig versteht er sie nicht. Sein Freund Loki ist ein intelligenter Bösewicht, der vor keinem Betrug zurückschreckt, und die Liebesgöttin Freia kann allen helfen, nur sie selbst leidet an chronischem Liebeskummer.
Piper, Juli 201

Rubinroter Dschungel

Rita Mae Brown
Molly Bolt wächst in den Fünfzigerjahren bei einer Adoptivfamilie in den Südstaaten auf. Die Eltern wünschen sich um jeden Preis eine adrette Tochter, aus der mal eine gute Ehefrau und Mutter wird. Als Molly älter wird, erkennt sie, dass sie mit ihrer Liebe zu Frauen eine Aussenseiterin ist. Ihre wilden Affären werden von der Gesellschaft nicht toleriert, sie muss das College verlassen. Bewaffnet mit ihrer Schönheit, ihrem Humor und ihrer wilden Entschlossenheit, die grösste Filmemacherin aller Zeiten zu werden, geht sie schliesslich nach New York. Der Traum vom Erfolg scheint zum Greifen nah.
Ullstein, Juli 2018 

Die Terranauten

T.C. Boyle
Was passiert, wenn vier Männer und vier Frauen zwei Jahre lang in einem künstlichen Ökosystem, einer Biosphäre unter Glas, zusammenleben? Können Menschen dort überleben und wenn ja, wie? Boyles fabelhafte Geschichte basiert auf einem Langzeitexperiment aus den Neunzigerjahren – dem verwegenen Versuch, eine neue Welt zu erschaffen, um sich vor dem Untergang der eigenen zu retten. Boyle verwandelt die Geschichte in eine Reality-Show, aus der es für die Kandidaten kein Entkommen gibt. Nicht vor einander und nicht vor den omnipräsenten Medien. Missgunst, Neid und Eifersucht befeuern die acht, und als dann noch Liebe ins Spiel kommt, steht das gesamte fragile System vor dem Kollaps.
DTV, Juli 2018

gut zu wissen

Angetörnt
psychoaktiv | Spuren, Sommer 2018
Sugata Schneider über den gepflegten Rausch

Verschrieben
psychoaktiv | Light of Existence, 3. Juli 2018
Psychedelika bald institutionalisiert?

Asthma
wissen | Scienceticker, 4. Juli 2018
Ferien auf dem Bauernhof

Weltrekord
wissen | Pressetext, 5. Juli 2018
Wirkungsgrad Solarer Wasserspaltung bei 19%

Naturschutz
kultur | Sonnenseite, 10. Juli 2018
Tropenwald-Nationalpark

Traditionell
wissen | Zeitpunkt, 10. Juli 2018
Papierherstellung wie damals in Japan

Im Darknet
psychoaktiv | Technology Review, 13. Juli 2018
Der Kiffer als König

Goldig
wissen  | Watson, 16. Juli 2018
Mumienmaske entdeckt

Feuchtgebiete
natur | FAZ, 16. Juli 2019
Biber schaffen neue Seen

Vorstadtzauber
kultur | Republik, 17. Juli 2018
Für Opernfans

Brot
wissen |  Telepolis, 17. Juli 2018
Älter als der Ackerbau

Entwarnung?
eco  | SZ, 19. Juli 2018
Neues vom Golfstrom

Wenn der Berg ruft
natur | Tierwelt, 20. Juli 2018
Achtzig Jahre Eigernordwand

Safer Use
psychoaktiv | Vice, 20. Juli 2018
Pillenwarnungen

Fairphone
eco | Utopia, 23. Juli 2018
Neues Crowdfunding

Bildung
wissen | Natur, 23. Juli 2018
Entschlüsselung der Intelligenz

Libido
leben | Die gesunde Wahrheit, 24. Juli 2018
Natürlich steigern!

Auf grossem Fuss
natur | Spiegel, 24. Juli 2018
Brachiosaurier der Grösste

Gastrosophie
eco | NZZ, 24. Juli 2018
Essen als politischer Akt

Energiewelle
kultur | Newslichter, 24. Juli 2018
Maya-Jahreswechsel

gut zu kennen

www.lightofexistence.com
Light of Existence heisst der Blog des deutschen Musikers und Komponisten Marcel Levermann – Analysen, philosophische Betrachtungen, Einsichten, Lyrik und mehr zu Themen wie Philosophie, Nondualität und medialer Kultur.

partner


Scroll to top