august 2018 – gut zu hören

The Prodigal Son
Ry Cooder
«In a very real sense then, The Prodigal Son lives up to its title, a return to his earliest archival sounds». (Lee Zimmerman) Whether playing folk rock with Taj Mahal in the sixties in the Rising Sons, as a member of Captain Beefheart’s Magic Band on Safe As Milk, recording with Mali’s Ali Farka Touré, working with the Chieftains or gathering Cuban musicians to celebrate the island’s music as the Buena Vista Social Club, Cooder has showered our ears with unusual and delectable vibrations. The Prodigal Son takes him back to the beginning when he recorded old blues, gospel, folk, and swing tunes reflecting his musical past as an example of the historical present. Though not obviously so at first, Ry Cooder continues on the road of political involvement by inciting us to fight for justice while proving once more that there is no better rhythm guitarist.
Fantasy, May 2018

 

Both Directions at Once
John Coltrane
How lucky we are to be gifted with a full new album by the giant of jazz, based on recordings made at Rudy van Gelder’s legendary studio in Englewood Cliff, NJ, in 1963! The 14 track, two-disc album sounds as fresh as if it had been recorded yesterday, featuring John Coltrane’s classic quartet: McCoy Tyner on piano, Jimmy Garrison on bass and Elvin Jones on drums. Next to previously released tracks such as Nature Boy and Impressions, it is entirely comprised of new material showing Coltrane at the height of his solo career and his brand of abstract, yet melodious jazz at the pinnacle of popularity and meaning. «Listening to Coltrane, particularly in his prime, in the nineteen-sixties, is among the best musical experiences that exist.» (Richard Brady)
Impulse, June 2018

 

Feels Like Summer & Summertime Magic
Childish Gambino
Part of a two-track package called Summer Park, these two new creations by Donald Glover, aka as Childish Gambino, highlight the exceptional vocal talent of the musician who might be seen as the successor of Marvin Gaye. They stand far apart from his last, highly political release This is America, which we introduced in our last goodnews. Summer Park was written and produced by Gambino and his longtime collaborator Ludwig Göransson as a promotional single announcing the release of his forthcoming album. Their breeziness and happy mood make these tracks ideal summer hits.

juli 2018 – gut zu hören

Guitar Boy Superstar, Full Album
Victor Uwaifo 
«Prof. Sir Victor Uwaifo, geboren am 1. März 1941 in der nigerianischen Provinz Edo, ist Musiker, Schriftsteller, Bildhauer und Erfinder von Musikinstrumenten. Er diente als Beauftragter für Kunst und Kultur seiner Heimatprovinz und agiert unter dem Namen Sir Victor Uwaifo». (Wikipedia) Bekannt als «Legende der Highlife-Musik», schuf er eine Gitarre mit achtzehn Saiten, die er auch mit den Füssen und gar mit den Zähnen spielt. 1996 schrieb er im Alter von siebenundsiebzig Jahren Geschichte, da er für seinen Song Joromi die erste Goldene Schalplatte Nigerias, West Afrikas und Afrikas erhielt. Uwaifo ist zurzeit der Vorsitzende der Joromi Organization, ein Ton- und Fernsehstudio in Benin City. Er wurde zudem in den Kreis der Living Human Treasures aufgenommen, eine von der UNESCO verliehene Ehrung.

Get It Now Remix
Tiwa Savage ft. Omarion
Tiwatope Savage-Balogun, am 5. Februar 1980 in Lagos geboren, besser bekannt unter ihrem Künstlername Tiwa Savage, ist eine nigerianische Sängerin, Komponistin, Künstlerin und Schauspielerin. Als sie elf Jahre alt war, zog Tiwa mit ihren Eltern nach London. Sie lebte auch einige Zeit in den Vereinigten Staaten. In der Mittelschule war sie dort ein höchst aktives Mitglied des Schulorchesters, wo sie Posaune spielte. Ihre professionelle Musikkarriere began mit sechzehn als Hintergrundsängerin für eine Reihe von Künstlerinnen. Gleichzeitig baute sie in ihrer Heimat eine  erfolgreiche eigene Musikkarriere auf.

At the Uprising Reggae Festival 2017
Nneka
Nneka Egbuna, geboren am 24. Dezember 1980, singt  auf English, Igbo und Nigerian Pidgin. 2004 fiel sie zum ersten Mal auf als Sängerin der Vorgruppe zur Dancehall Reggae im Hamburger Stadtpark. Es brauchte viel Beifall, bis Nneka grünes Licht zur Aufnahme ihres ersten Albums bekam. Sie tritt in ganz Europa, Nigeria, Japan, Südafrika und in der VS auf. Auch wenn Nneka mehr rapt als singt, nennt sie Hiphop ihre wichtigste musikalische Wurzel und Inspirationsquelle, wobei sie als ihre grössten Einflüsse die Künstler Fela Kuti und Bob Marley, aber auch Rapper wie Mos Def, Talib Kweli und Lauryn Hill nennt. Überdies ist Nneka als Schauspielerin in diversen Filmen aufgetreten.

juni 2018 – gut zu hören

This is America
Childish Gambino aka as Donald Grover 
Das neue Video von Donald Grover has in es in vier Tagen auf 31 Millionen Clicks gebracht. Die satirische Darstellung der Bürde des Schwarzen Mannes in den USA während der letzten 200 Jahren ist ein Hingucker. Glover parodiert Waffengewalt und amerikanischen Rassenhass, spielt Jim Crow, macht sich über den Stil schwarzer Musikdarbietungen lustig und spielt Räuber und Polizei. Einfach grosssartig!
RCA Records

Aktuelle «Mondialité»-Aufführung
Miho Hatori Compilation
Miho Hatori ist eine japanische Sängerin, Komponistin und Musikerin, die man vor allem als Vokalistin der New Yorker Gruppe Cibo Matto kennt. Ebenfalls bekannt ist sie wegen ihrer Arbeit mit der virtuellen Band Gorillaz, da sie der erste Mensch ist, der seine Stimme der Trickfilmfigur Noodle leiht. Hier schenkt sie uns eine Auswahl ihrer Lieblingsmusik von Minimal bis Klassik.

Fatou
Fatoumata Diawara 
Fatoumata kommt aus Mali und lebt heutzutage in Frankreich. Sie hat viele europäische Konzerte gegeben, ist aber auch in Südamerika, Asien und Australien aufgetreten und öfters in den USA auf Tour gewesen. Als Star des französischen Kinos spielt sie weiterhin Rollen in einer Reihe von Spielfilmen wie zum Beispiel Timbuktu (2014), der sieben Césars und eine Oscar-Nominierung erhielt. Ihre Musik lässt sich am besten als Mischung zwischen afrikanischer Tradition und Jazz beschreiben.
World Circuit

mai 2018 – gut zu hören

La Sandunga
Flor Amargo
Flor Amargo war eine mexikanische Rockband, doch bald schon sola in der Person Mayté Carballos, die 2011 im Halbfinal von La Voce antrat, Mexikos Antwort auf The Voice. Ihr frischer und  temperamentvoller Sound zwischen Pop und Elektronik ist durchtränkt von der Poesie ihrer Liebe zum Leben und inspiriert von den grossen Jazzstars der Zwanziger und Vierziger Jahre bis hin zu rein und simplem Rock und enthält sogar eine Prise Kabarett und Burlesk. Flor Amargo nennt es Kathartischen Pop. Man könnte diesen Sound “schaurig traurig” finden, wäre er nicht so lebhaft. Mayté spielt Klavier und Keyboard, ist seit jungen Jahren der Musikszene verbunden und studierte am Konservatorium klassisches Klavier. “La Sandunga” ist ein traditionelles Lied aus der Gegend von Oaxaca.
Bleupelle Music

Chiquelo-Marco Mezquida
Live in der Kölner Philharmonie
Chicuelo-Marco Mezquida ist ein spanisches Musikerduo, das Gitarre und Jazzklavier spielt. Als Gewinner des Goya-Preises und brillanter Soloist bleibt Juan Gómez “Chicuelo” einer der berühmtesten und einfallsreichsten Gitarristen der Flamenco-Szene und Marco Mezquida ist ein überwältigender Musiker mit einem einmaligen Stil. Hier hören wir die beiden am Jazzahead 2017 in Köln, wo sie ein höchst emotionelles Konzert gaben. Dabei dient Flamenco ihnen als Ausgangspunkt, von dem sie in Jazz, Fusion und Weltmusik ausbrechen.

In My Blood
Shawn Mendes
Mendes, ein kanadischer Sänger und Liedermacher lancierte seine Karriere vor fünf Jahren, indem er began, gecoverte Songs auf die Video App Vine hochzuladen. Aus ihm wurde bald einer der fünf Künstler, deren erster Song im Alter von U18 je als Nummer Eins in die Charts einstieg. Als Philanthrop hat Mendes beachtliche Summen gesammelt für verschiedene Projekte wie sein www.dosomething.org, das sich mangelndem Selbstwertgefühl, Depressionen und der Förderung des Bewusstseins für Selbstverletzung annimmt. Der Sänger hat auch offen zugegeben, selbst an Angstzuständen zu leiden, ein weiteres Anliegen, für das er mehr Bewusstsein sucht. Seine sensiblen Songs stürmen die Hitparaden – so auch dieser.
Island Records

Live at Berklee
Berklee Indian Ensemble ft Shankar Mahadevan
„Mit Mitgliedern aus bis jetzt 42 Ländern bietet das Berklee Indian Ensemble einen offenen und kreativen Raum für MusikerInnen aus der ganzen Welt, in dem sie Musik ergründen, einstudieren und interpretieren können – unter dem Einfluss vom reichhaltigen und abwechslungsreichen Mosaik der heutigen indischen Kultur. Von der thillana aus Karnataka über den Adrenalin-schwangeren Wechselgesang des konnakol bis zu Indo-Jazz Experimenten oder dem qawwali spielt das Ensemble ein breites Repertoire, letztendlich mit dem Ziel Konzerte zu zeigen, die ausschliesslich aus von seiner Studenten komponiertem Originalmaterial bestehen.”
Berklee College of Music

Nia
Oum
Oum El Ghaït Benessahraoui,1978 in Casablanca geborene marokkanische Sängerin und Liedermacherin aus dem Magreb ist eine der grossen Stars an den diesjährigen Afro Pfingsten (siehe „gut zu besuchen“). Oum wuchs in Marrakesh auf. Trotz ihres eindeutig nordafrikanischen Einschlags vereint sie in ihrer Musik viele Style und interpretiert Stücke von Aretha Franklin oder Ella Fitzgeralds genau so gut, wie sie in Frankreich ihre Beziehung zu Hip Hop und RnB auslebt. Wieder daheim nach einigen Jahren auf Achse, kehrt sie zur traditionellen Musik ihrer Heimat zurück, doch sie verleiht ihr eine eigene Note. Wer maurische Musik mag, wird diese einmalige Stimme geniessen, die  möglicherweise der neuen Oum Khalsoum gehört.
Galileo Music

april 2018 – gut zu hören

Introducing Hedzoleh Soundz
Hugh Masekela
Ehre gebührt dem grossen südafrikanischen Trompeter, Flügelhornspieler, Kornettist, Komponist und Sänger Hugh Masekela (1939-2018), Vater des südafrikanischen Jazz, Autor von vielen Anti-Apartheid-Songs und einer der hervorragendsten Hornspieler aller Zeiten. Zusammen mit Dollar Brand (Abdullah Ibrahim) nahm er 1960 die erste Jazzplatte auf, die je in seinem Land produziert wurde. Nach dem berüchtigten Massaker von Sharpeville in 1960 verliess der politisch engagierte Musiker Südafrika und ging erst nach London, dann aber nach New York, wo er die Manhattan School of Music besuchte (1960–1964). 1985 zog Masekela nach  Botswana und gründete dort die Botswana International School of Music (BISM), mit der er im selben Jahr in Gaborone den ersten Workshop veranstaltete. Er erhielt viele Preise, arbeitete mit unzähligen international bekannten Musikern zusammen und kehrte schliesslich unter Nelson Mandela in seine Heimat zurück. Hugh Masekela starb letzten Januar in Johannesburg.
Blue Thumb Records

Gaia
Rachelle Ferrell
Komponistin, Lyrikerin, Arrangeurin, Musikerin und Sängerin Rachelle Ferrell tritt erst seit kurzem in der modernen Jazzszene auf. In der Nähe von Philadelphia geboren und aufgewachsen, beginnt sie mit sechs Jahren zu singen, was zweifelsohne zur Entwicklung der verblüffende Reichweite ihrer Stimme über sechs Oktaven führt. Nach einer klassischen Ausbildung auf der Geige beschliesst sie, dass sie als Instrumentalistin und Liedermacherin reüssieren möchte. Als ihr Vater ihr als Teenager ein Klavier kauft, ist die Auflage, dass sie es wie ein Profi spielen lernt. Innert sechs Monaten hat sie ihren ersten bezahlten Autritt als Pianistin-Sängerin. Achtzehnjährig schreibt sie sich am Berklee College of Music in Boston ein, um Komposition und Arrangement zu studieren. Sie schliesst nach einem Jahr ab und unterrichtet am New Jersey State Council on the Arts zusammen mit Dizzy Gillespie Musik. In den Achtzigern und bis in die Neunziger Jahre arbeitet sie mit einigen Jazzgrössen zusammen, worunter Gillespie, Quincy Jones, George Benson and George Duke, bis sie schliesslich eine Solokarriere beginnt.
Capitol Records

Twilight Zone (Official Music Video)
Ministry
Jourgensen fährt dem (fake) amerikanischen Präsidenten an den Karren! „Ministry wurde 1981 von Alain Jourgensen (auch Alien Jourgensen oder kurz Al Jourgensen) in Chicago als reines Synthie-Pop-Projekt gegründet. Mitte der 80er Jahre wandelte sich der Sound, es kamen Einflüsse aus Industrial und EBM hinzu. Einige Jahre später war unter Verwendung von Rhythmusgitarren der Industrial-Metal-Stil, für den Ministry bekannt ist, vollständig ausgeprägt, was in einigen stilprägenden Alben kulminierte. Zu dieser Zeit bestand Ministry neben Al Jourgensen aus Paul Barker (Bass). Ausserdem war das Ministry-Umfeld zentraler Bestandteil eines weit verzweigten Netzwerkes von Musikern verschiedenster Bands, was in einer Vielzahl von Nebenprojekten resultierte (…) Auffallend ist Jourgensens politisches Engagement gegen die Republikaner.“ (Wikipedia) Knallharter Sound.

Finesse (remix)
Bruno Mars, featuring Cardi B.
Ein Stück, das über 313 Millionen mal angeklickt wird, kann nicht schlecht sein! Finesse wurde geschrieben vom amerikanischen Musiker Bruno Mars zusammen mit Philip Lawrence, Christopher Brody Brown, James Fauntleroy, Johnathan Yip, Ray Romulus, Jeremy Reeves und Ray McCullough II, also mehr so was wie ne Zangengeburt. Der Song erreichte ursprünglich eine weit niedrigere Position in der Charts als der von der Rapperin Cardy B. veröffentlichte freche Remix, der weitum gelobt wurde als eine funkige Version von New Jack Swing.
Atlantic Records

Debussy: Violin Sonata, Cello Sonata, Piano Trio
Trio Stradivari
Das Musiklabel Brilliant Classics ist in der niederländischen Stadt Leewarden zu Hause und produziert supergünstige Aufnahmen von beliebten klassischen Komponisten in höchster musikalischer Qualität. Ihr Geschäftsmodell, diese Meisterwerke der Klassik in Supermärkten und Drogerien zu verkaufen, hat sie einem Publikum näher gebracht, dem diese Musiksparte zuvor nicht zugänglich war. Hier werden Claude Debussys Kompositionen vom bekannten italienischen Trio Stradivari gespielt, bestehend aus Jolanda Violante (Klavier), Federico Guglielmo (Geige) und Luigi Puxeddu (Cello). Sie begleiten die bewegte Karriere des französischen Komponisten vom frühen Klaviertrio (1880) bis zur Cellosonate von 1915 und der 1917 vollendeten Violinsonate.
Brilliant Classics

märz 2018 – gut zu hören

Thiossane
Hervé  Samb
Der senegalesische Gitarrenvirtuose und Komponist hat auf mehr als einhundert Aufnahmen mitgewirkt und ist fast überall auf der Welt aufgetreten mit Künstlern wie Pat Metheny, Cheick Tidiane Seick, Toure Kounda, Paco Sery, Lionel Loueke und Hamid Drake, Jimmy Cliff, David Murray, Pharoah Sanders, Meshell Ndegeocello, Oumou Sangare, Amadou & Mariam,The Syndicate oder Linley Marthe, um einige zu nennen.

Musica popular
Brasileira nordestina
Eine Auswahl von Alben, die für stellvertretend die Nordöstliche Volksmusik Brasiliens stehen. Nordöstliche Musik ist ein Begriff, die jeglichen Sound aus der grossen Gegend des Nordosten Brasiliens meint und umfasst sowohl die Küstengegend als auch das Binnenland. Es sind oft langsame, schleppende Rhythmen, die auf Gitarre und Akkordeon zurück gehen statt auf Perkussionsinstrumenten. Portugiesische Melodien und Einflüsse treffen auf afrikanische Rhythmen, um maracatu und eine balão genannte Tanzmusik zu bilden. Am einflussreichsten ist die Musik aus der Gegend um Pernambuco: forrófrevo und maracatu. Die Vielfältigkeit dieser Sammlung ist umwerfend!

Hot Buttered Soul, Black Moses and Shaft
Isaac Hayes
Neuauflagen von Hayes bahnbrechender Arbeit aus des ausgehenden Sechzigern und anfangs Siebziger Jahre.

Relaxing Piano Music 2018
Dreamscapes
Neun Stunden Musik für Entspannung und Meditation.
Meg Backing Tracks, January 2018

februar 2018 – gut zu hören

ChillyDippyTrippy
PJ Wassermann
PJ Wassermann ist ein Schweizer Komponist, live Musiker und Produzent sowie ein Pionier der elektronischen Tanzmusik. Kürzlich hat er einige der klassischen Aufnahmen neu aufgelegt, die er in den Achtzigern unter dem Namen Schaltkreis Wassermann zusammen mit seiner früh verstorbenen Frau Stella aufnahm. Mit ChillyDippyTrippy kreiert PJ begleitet von live Gitarre und Gesang psychedelische Chillout-Musik, die er auf der Bühne mit Projektionen und manchmal mit live Tänzern ergänzt. Ein drittes von PJ verfolgtes Projekt heisst „Eternal Live Guitar Psy-Trance“. Dieses und weitere Informationen wie auch Tracks, Videos und mehr findet man auf seiner Webseite.

Mali Foli Coura
BKO
“BKO stammt aus Mali, und diese drei Buchstaben sind die des Flughafencodes von Bamako. Abgesehen davon sind sie nicht darauf eingeschossen, in ihrem Land zu bleiben, noch halten sie an Traditionen oder Konventionen fest. Die Musik der Bambara-Jäger kreuzt sich mit der der  Mandingue-sprechenden griots, und dieses Treffen ist elektronisch, wie ihr auf ihrem neusten Stück, Tangwanana hören könnt.” (Les Inrocks) Melodiös, dicht, rhythmisch, dringend und trotz ihres Eklektizismus inbrünstig afrikanisch!

Skankin‘ Master ft. Kuntri Ranks
Dub Smugglers
Mehr grossartige schwarze Musik, doch von der anderen Seite des Planeten. Die aus Manchester stammenden Dub Smugglers widmen sich gerne ihren eigenen, stimmungsgeladenen Produktionen in DJ-Sets, wobei sie einen einmalig dichten Klangteppich hervorbringen. Sie versuchen auch auf ihre Weise, die Kultur der Tonanlagen voran zu treiben, indem sie eine der am saubersten klingenden, handgefertigten Tonanlagen herstellen, die auf dem Markt zu kaufen sind: starker Subbass trifft auf kristalline Details.
Veröffentlicht am 6. März 2015

A World of Masks
The Heliocentrics
Die Heliocentrics sind ein psychedelisches Jazz-Kollektiv aus London mit Wurzeln in den Neunzigern. Sie kombinieren Funk, Jazz, und Psychedelik. Schlagzeuger und Produzent Malcom Catto, Bassist Jake Ferguson, Gitarrist Adrian Owusu und Multi-Instrumentalist Jack Yglesias hören wir hier angereichert von der eindringlichen Stimme von Barbara Patkova. „Gesichtsschmelzende Psychedelia eröffnen das Album, während Patkova, begleitet von ominösen Arpeggios und elektronischem Gequietsche vom Murmeln zum Schrei innert vier Minuten die totale Enthemmung erreicht, und so geht es weiter auf diesem Album, wo alles passieren kann – solange es in Moll ist.” (Adriane Pontecorvo)
ChillYourself, 30. Mai 2017

Wildflowers
Hart Sawyer
Als lyrische Entdeckung, die etwas an die junge Kate Bush erinnert, komponiert und schreibt Hart Sawyer ihre eigenen Songs, spielt Klavier, Ukulele und Gitarre und verfügt über eine starke und klare Stimme. Sawyer kommt aus Kentucky und fing schon als Kind an zu musizieren und zu singen. 2016 wurde sie sowohl ans Coachella Musikfestival als auch ans Lightning in a Bottle Festival eingeladen. Wildflowers is das neueste ihrer Videos.
Veröffentlicht am 15. Juli 2017

januar 2018 – gut zu hören

Flowers. Beautiful Life Volume 2
Jimmy Greene
Der grosse Tenorsaxophonist Jimmy Greene steht wie ein Fels in der Brandung, während er in zutiefst lyrischem Jazz seinen Kummer über den Verlust eines seiner Kinder durch Waffengewalt verarbeitet. Flowers: Beautiful Life, Volume 2 ist ein wunderschönes Testament an die Lebendigkeit der nur 6jährig verstorbenen Ana Márquez-Greene, das die spielerische Energie der Kindheit zelebriert mit der Hilfe von nicht nur einer, sondern gleich zwei phänomenalen Bands.
Mack Avenue, March 2017

Bone on Bone
Bruce Cockburn
Bruce Cockburn ist einer der beliebtesten Liedermacher Kanadas, Besitzer von zwölf Juno Awards (dem kanadischen Grammy), und erspielte in seiner bald fünfzigjährigen Karriere Plätze in der Canadian Music Hall of Fame und dem Canadian Songwriter’s Hall of Fame. Sein neues Album, produziert von Colin Linden, handelt von vielen Themen, die Cockburn am Herzen  liegen, sei es der Dichter Al Purdy, das Leben in Trumps Amerika oder die Irrungen und Wirrungen der eigenen Spiritualität.
True North Records, July 2017

Pharma (Orange Milk)
Nmesh
Experimental und innovativ vermischen sich hier rein musikalische Aspekte mit einer Ausbeute an alten Filmausschnitten, von Werbung und Media ganz allgemein. Handelt Pharma von der überwältigenden Informationsflut, von fehlgeleiteter Nostalgie und digitalem Zerfall? Die musikalischen Fragmente sind derart eklektisch, der Ton so flüchtig, das es schwer zu sagen ist, ob das Album lähmende postmoderne Ambivalenz verkörpert oder überhaupt jeden Rahmen sprengt. Hört es euch selbst an: Es ist ein psychedelisches Werk, das sich mit Erinnerungen befasst, doch diese Erinnerungen sind sehr vage und wurden auf eine höhere Ebene transportiert. So klingt ein berauschtes Gehirn 2017.
Vapor Memory, August 2017

The Animal Spirits (Border Community)
James Holden & The Animal Spirits
Progressive elektronische Tanzmusik. Die langjährigen Mitstreiter Etienne Jaumet von Zombie und Tom Page von RocketNumberNine sind unter den Mitgliedern der Animal Spirits, ausgewählt vom britischen Indie-Wunderkind James Holden. Auch Marcus Hamblett, Liza Bec und Lascelle Gordo gehören dazu. Sie mischen Synthesizer und natürliche Klänge in einem schwindligen Strudel von Cosmic Progressive, Krautrock, Techno und psychedelischem Folk.
Fagano l’afgano, November 2017

Diamonds and Demons
Nessi Gomes
Als Kind einer portugiesischen Familie auf der winzigen Insel Guernsey geboren, kanalisiert die britische Sängerin und Liedermacherin Nessi Gomes Einflüsse von beiden Seiten ihrer Herkunft, indem sie die Essenz des traditionellen, emotionalen und überlebensgrossen Fado mit modernen britischen Quellen kombiniert. Ihre eigenwillige und gefühlvolle Stimme reflektiert eine brutal ehrliche Innenwelt, wo Schatten und Hoffnungen, Wohlbefinden und Wahn zusammen einen magischen Tanz aufführen und Geheimnisse offenbart werden,
Amaqui Producciones, December 2017

www.neilyoungarchives.com
Indem man Mitglied von den Neil Young Archives wird, erhält man gratis Zugang zu allen Songs und Aufnahmen des Grandfather of Grunge.

dezember 2017 – gut zu hören

Come along
Cosmo Sheldrake
Cosmo, Sohn des Biologen Rupert Sheldrake und der Gesangslehrerin Jill Purce, ist ein 24-jähriger Multi-Instrumentalist, Komponist und Produzent aus Hampstead, London. Seine Musik ist nicht leicht einzuordnen und klingt wie eine Mischung aus moderner klassischer Musik und Pop.
Transgressive, Oktober 2017

You see all my Light (Shlohmo RMX)
Jacques Green
Greene ist ein gefeierter kanadischer DJ und Produzent elektronischer Musik, bekannt für seine House-Tracks, die oft Elemente aus R&B und U.K. Garage enthalten. Auf mehreren populären Singles auf Labels wie Night Slugs und LuckyMe war Greene (zusammen mit Künstlern wie Disclosure und Kingdom) massgebend daran beteiligt, House für ein junges Publikum aufzubereiten.
LuckyMe, November 2017

Mix Hamburg
Kutiman
Ophiel Kutimir, besser bekannt als Kutiman, entdeckt bei der Arbeit in einem Tante-Emma-Laden in Tel Aviv einen Uni-Radiosender, der Musik spielt, die sich sehr von dem klassischen Jazz abhebt, den er studierte. Als Kutiman Sabbo kennen lernt, einen weiteren israelischen Künstler, macht dieser ihn mit Funk und Arbobeat bekannt, darunter auch James Brown und Fela Kuti. 2003 reist Kutiman nach Jamaika, um sich dem Reggae zuzuwenden und mit Stephen und Damien Marley zu musizieren. (Zusammenfassung nach Wikipedia)
Melting Pot Music, Dezember 2015

Cumbia Sobre el Mar Quantic Flowering Inferno
Lee Scratch Perry
„Kaviar für die Ohren,“ schreibt einer seiner Fans. Lee „Scratch“ Perry (eigentlich Rainford Hugh Perry, *20. März 1936 in Manchester) ist ein jamaikanischer Musikproduzent und Musiker. Er gilt als eine der einflussreichsten Persönlichkeiten in der Entwicklung von Reggae, Ska und vor allem Dub in Jamaika. Bekannt wurde er durch seine exzentrische Art sowie durch seinen gewagten Umgang mit Effekten und Mischpult. Der grosse Mann lebt mit seiner Familie mitten unter uns in Einsiedeln.
Leescratchnelpi, August, 2017

Demonstration Obertöne
Natascha Nikeprelevic
Die Vokalistin Natascha Nikeprelevic ist bekannt als eine der besten Oberton-Sängerinnen der Welt. Ursprünglich kam dieser mysteriöse Gesang aus der Mongolei und aus dem Süden Siberiens. Er bezeichnet die seltene Fähigkeit, mit einer Stimme zwei Noten gleichzeitig hervorzurufen. Nikeprelevic studierte sechs Jahr an der Accademia Capraia in Italien und unterrichtete später auch an dieser Schule, während sie ihre Technik perfektionierte. Inzwischen ist sie regelmässig auf Tournee in Europa, Asien und Kanada und vermittelt an Workshops und Meisterklassen die hohe Kunst des Obertonsingens.
Encore, Dezember 2014

november 2017 – gut zu hören

Old castle by the river in the middle of a forest
Chick Corea & Hiromi
Hiromi Uehara (geb. 1979) ist eine virtuose japanische Jazzpianistin, die nicht nur diesem Genre neue Energie einhaucht, sondern sich mit ihrem fulminanten Stil auch um den Jazz-Rock-Fusion verdient gemacht hat. Hier ein nicht ganz neuer Ausschnitt ihres Könnens, das dem von Veteran Chick Corea, mit dem sie hier spielt, durchaus gleich zu setzen ist. Weitere Perlen dieses Ausnahmetalents findet, wer Lust auf mehr hat, leicht selbst.
TOWA Textile, März 2017

Turn up the quiet
Diana Krall
Diana Krall, ein weiterer sicherer Wert im Jazz-Bereich ist mit ihrem neuen Album Turn up the quiet auf Welttournee, begleitet wird sie von einer Reihe bekannter Musiker, etwa Stuart Duncan (Violine), Tony Garnier (Bass) oder Karriem Riggins (Schlagzeug).
Vevo, März 2017

Give More Love
Ringo Starr
Ringo hat mit Freunden ein All Stars-Album aufgenommen, auf dem nebst Paul McCartney auch Eagles-Gitarrist Joe Walsh (Ringos Schwager), Peter Frampton (einst Humble Pie), Dave Stewart (Eurythmics) oder Don Was ihren Auftritt haben. Qualitativ sind die Tracks unterschiedlich, aber – hey! – es ist immer noch Ringo Starr, und der bleibt ein grossartiger Schlagzeuger und hat nach wie vor viele Anhänger.
Roccabella, September 2017

Chicha Çoçek
Szkojáni Charlatans
Die Zigeunerband stammt aus dem versunkenen Dorf Szkojan in Transsylvanien. Die drei bis sechs Musiker/innen um den jungen Kjartan Code leben in Budapest und Santiago de Chile, reisen um die Welt und erfreuen jung und alt mit ihren wilden, träumerischen Klängen. Die Gruppe formierte sich 2012 mit der Absicht, ihren Zuhörern zu beweisen, dass Volksmusik immer noch die beste Partymusik ist und in einer mystischen Tradition steht, der sich niemand verschliessen kann. Balkanrhythmen und Zigeunermusik mit einem starken multikuturellen, urbanen Einfluss.
Video von Mussy Parra, Ramón Madariaga und Valeska Aracena, März 2017

Leonard Cohen Playlist
Leonard Cohen
Sämtliche Aufnahmen von Leonard Cohen in chronologischer Folge gratis als 22-Stunden-Stream.
Open Culture, Oktober 2017

Scroll to top