november 2018 – gut zu lesen

Ekstatisches Erleben – Studien zur Geschichte und Psychologie ekstatischer Erfahrungen

Torsten Passie (Unter Mitarbeit von Peter Gasser, Elisabeth Petrow und Christian Scharfetter)
Ekstatische Erfahrungen gehören seit jeher zum Erfahrungsschatz der Menschheit. Sie treten zu allen Zeiten und in allen Kulturen auf. Dennoch unterlagen sie in westlichen Kulturen aus weltanschaulichen und religiösen Gründen seit der Antike einem Ausgrenzungsprozess. Ihre Erforschung blieb entsprechend bruchstückhaft. Dieser interdisziplinär ausgerichete Band versammelt ein breites Spektrum von Beiträgen. In ihnen nähern sich die Autoren aus kulturgeschichtlichen, psychologisch-psychiatrischen, neurophysiologischen und anthropologischen Perspektiven der Mannigfaltigkeit ekstatischer Zustände. Auch psychotherapeutische Aspekte finden Berücksichtigung. Eine umfassende Darstellungen des Phänomens Ekstase.
Nachschattenverlag, August 2018

Nicht Wolf nicht Hund

Wolf-Dieter Storl
Die Mongolei und Burjatien (Sibirien) sind dünn besiedelt, die Natur ist wild und ursprünglich – nachts heulen die Wölfe, Geier und Adler kreisen am Himmel. Noch immer ziehen Wanderhirten durch die Grassteppe, leben in Jurten und praktizieren einen altüberlieferten Schamanismus. Nördlich davon beginnen die endlosen Wälder der Taiga, in denen die Völker der Burjaten und Ewenken leben. Mit einer kleinen Gruppe von Heilkundigen machte sich Wolf-Dieter Storl auf, diese abgelegene Region zu besuchen, um die Heilpflanzen und die schamanischen Praktiken hautnah kennenzulernen und zu erforschen. Viele der paläolithischen Heilmethoden, wie die Schamanenreise in die Geisterwelt, um Krankheitsursachen zu erkunden, die therapeutischen Rituale, Überhitzungstherapien und die Heilpflanzenkunde haben sich in Eurasien und bei den nordamerikanischen Ureinwohnern bis heute erhalten.
AT Verlag, August 2018

Wolfsmedizin: Eine Reise zu den Pflanzenheilkundigen in der Mongolei und Sibirien

Wolf-Dieter Storl
Die Mongolei und Burjatien (Sibirien) sind dünn besiedelt, die Natur ist wild und ursprünglich – nachts heulen die Wölfe, Geier und Adler kreisen am Himmel. Noch immer ziehen Wanderhirten durch die Grassteppe, leben in Jurten und praktizieren einen altüberlieferten Schamanismus. Nördlich davon beginnen die endlosen Wälder der Taiga, in denen die Völker der Burjaten und Ewenken leben. Mit einer kleinen Gruppe von Heilkundigen machte sich Wolf-Dieter Storl auf, diese abgelegene Region zu besuchen, um die Heilpflanzen und die schamanischen Praktiken hautnah kennenzulernen und zu erforschen. Viele der paläolithischen Heilmethoden, wie die Schamanenreise in die Geisterwelt, um Krankheitsursachen zu erkunden, die therapeutischen Rituale, Überhitzungstherapien und die Heilpflanzenkunde haben sich in Eurasien und bei den nordamerikanischen Ureinwohnern bis heute erhalten.
AT Verlag, August 2018

After Work

Tobi Rosswog
Montags schon dem Wochenende entgegenfiebern – ein erfülltes Leben sieht anders aus. Warum liefern wir uns einem System aus, das uns immer öfter krank macht, unsere Beziehungen belastet und darüber hinaus einen verheerenden Einfluss auf die Umwelt hat? Nach dem Motto »Sinnvoll tätig sein statt sinnlos schuften« zeigt Tobi Rosswog Wege aus dem Arbeitsblues. Ausgehend von Fragen wie »Was brauche ich wirklich?« und »Was ist mir wichtig?« stellt er Alternativen vor, vom Jobsharing bis zur Karriereverweigerung, vom Arbeiten im Kollektiv ohne Chef bis zum Grundeinkommen. Die Alternativen für eine Post-Work-Gesellschaft sind da, man muss sie nur wagen!
Oekom Verlag, Oktober 2018

Poetischer Adventskalender

Ilse M. Seifried
Wer eine Magnetwand hat, kann diesen farbigen Adventskalender Tag für Tag daran fest machen und sich so einmal anders Weihnachten nähern. Wer keine hat, legt die Kärtchen einfach auf. Auf ihnen findet sich Anregendes, Aufmunterndes und Weises – nicht nur für die dunkle Jahreszeit. Gleichzeitig bildet der Kalender am 24. Dezember ein Labyrinth und ist somit interkulturell und erinnert uns daran, dass das menschliche Gehirn auch so ein Irrgarten ist. Ein Plus des Puzzles: Jeder einzelne Teil kann uns als poetischer Impuls, etwa am Kühlschrank, auch durchs Jahr begleiten. Die Autorin ist Labyrinthexpertin, Genderfachfrau und Schriftstellerin.
Erhältlich über www.i-m-seifried.at.

oktober 2018 – gut zu lesen

Ecce Panis Angelorum

Boris Nikolas Hiesserer (Hg.)
Der Herausgeber und Autor eröffnet mit einem Forschungsdokument zur Kulturgeschichte der Psychedelik im allgemeinen und des Mutterkorns im besonderen. Dabei geht es Hiesserer vor allem um eine Sicht auf psychoaktive Substanzen als Psychedelika und Entheogene. Durch seine Studie wird deutlich, dass ein undifferenzierter Drogenbegriff mehr verschleiert als zur Klärung von realen Zusammenhängen hilft. Das Buch liefert auch wegen seines Fokus auf die psychoaktiven Substanz des Mutterkorns, aus dem Albert Hofmann 1943 sein Sorgenkind und potenzielles Wunderkind LSD synthetisierte, einen wichtigen Beitrag zur psychedelischen Bewusstseinsforschung.
Andreas Mascha, August 2018

Hemingway und ich

Paula McLain
Meisterhaft inszeniert Paula McLain die stürmische Beziehung zwischen Ernest Hemingway und seiner dritten Frau Martha Gellhorn. Als Martha sich haltlos in den zehn Jahre älteren Ernest verliebt, ist sie gerade achtundzwanzig Jahre alt, hat aber schon die halbe Welt bereist. Später wird sie eine der berühmtesten Kriegsreporterinnen des 20. Jahrhunderts sein. Hals über Kopf folgt sie Hemingway in den Spanischen Bürgerkrieg und legt dort an seiner Seite den Grundstein für ihre Karriere. Doch als ihre Anerkennung wächst und Ernest immer grössere Erfolge feiert, muss Martha sich entscheiden: Möchte sie die Frau eines weltberühmten Mannes sein oder ihren eigenen Weg gehen? Ein faszinierendes literarisches Panorama.
Aufbau, Oktober 2018

Der Verräter

Paul Beatty
Dickens, ein Vorort von Los Angeles, gilt als Schandfleck der amerikanischen Westküste: verarmt, verroht, verloren. Zugleich ist es der ganze Stolz seiner schwarzen Einwohner, eine Bastion gegen die weisse Vorherrschaft. Hier zieht der Erzähler von Der Verräter friedlich Wassermelonen und Marihuana. Doch als sein bürgerrechtsbewegter Vater durch Polizeigewalt stirbt und die Gentrifizierung den gesamten Vorort auszuradieren droht, wird er unversehens zum Anführer einer neuen Bewegung: Mit seinem Kompagnon Hominy, alternder Leinwandheld aus Die kleinen Strolche, führt er Sklaverei und Rassentrennung wieder ein.
Luchterhand, Oktober 201

Nach Seepferdchen tauchen: Ein Buch über das Gedächtnis

Hilde Østby & Yiva Østby
Die Schwestern Østby, Neuropsychologin und Autorin, zeigen, wie Erinnerungen unser Leben lenken und unsere Identität prägen. Sie erzählen aus der Wissenschaftsgeschichte und sprechen mit führenden Experten der Gedächtnisforschung. Aus den Fallbeispielen: Wind erinnert sich an nichts vor jenem Tag in seinem 27. Lebensjahr , an dem er in einem Zug in China «aufwachte»; Adrian musste als Überlebender des Terrorangriffs auf Utøya lernen, wie man traumatische Erinnerungen bezähmt; Judy findet sich als Taxifahrerin mühelos im Labyrinth der Strassen Londons zurecht;  Asbjørn Rachlew studierte als Kriminalbeamter die Psychologie des Erinnerns und machte die Rechtsprechung eines ganzen Landes gerechter.
Piper, Oktober 2018

Beifang

Eine Kindheit wie im Roman
Als die Studentin Chrisann Brennan schwanger wurde, hatte Steve Jobs gerade das College geschmissen und schraubte in der berühmten Garage im Silicon Valley komische Kästen zusammen. Chrisann wollte Künstlerin werden und verliess den Nerd Steve. Diese Kränkung sollte er ihr – und auch Lisa – lange nicht verzeihen. Der Apple-Gründer bestritt die Vaterschaft, nannte aber gleichzeitig wohl einen seiner Computer nach seiner Tochter. Und das kleine Mädchen erlebte eine Kindheit der Extreme: Da war einerseits ihre Hippie-Mutter, die nicht einmal genug Geld für ein Sofa hatte, und andrerseits eben einer der reichsten und berühmtesten Männer der Welt. Herzzerreissend und komisch – eine Kindheit, die man so nie erfinden könnte.
Lisa Brennan-Jobs

september 2018 – gut zu lesen

Der letzte Hülsenbeck

Christian Y. Schmitt
Nach Jahren in Ostasien ist der Journalist und Hobbyornithologe Daniel S. zurück in Deutschland. Eigentlich will er hier nur noch seine Ruhe. Doch bereits das Begräbnis seines Jugendfreundes Viktor endet in einer wüsten Schlägerei. Danach läuft Daniels Leben völlig aus dem Ruder. Eine Frau aus der Vergangenheit taucht auf, an die er sich beim besten Willen nicht erinnert, Menschen werden ausgetauscht oder verschwinden, und überall sieht er versteckte Zeichen, die ihm verraten, dass er am
19. Oktober sterben wird. In seinem Romandebüt schickt Christian Y. Schmidt seinen Helden auf eine mysteriöse Reise zwischen Berlin und Mexiko, die ihn über verschlungene Pfade zur Wahrheit führt.
Rowohlt, April 2018

War ja nur so ‘ne Idee – Geniale Einfälle, die unsere Welt verändert haben

Christian Kämmerling 
Der bekannte Journalist hat die entscheidenden Momente in der Entstehungsgeschichte des modernen Lebens zusammengetragen. All die Sachen, ohne die wir kaum mehr leben können und die wir im Alltag für selbstverständlich halten, werden in diesem «Lexikon der guten Ideen» erklärt. Innovationen, Pionierleistungen, Geistesblitze von klugen Köpfen im richtigen Augenblick: Wer war der erste Jogger? Wann ging es los mit dem Latte-Macchiato-Wahnsinn? Wer erfand die Kreditkarte? Woher kommt eigentlich das @-Zeichen? 300 kurzweilige Einträge von A bis Z, erzählt vom Mitbegründer des SZ-Magazins und illustriert von seinem Sohn Jim.
Goldmann, Juli 2018

Kriegslicht

Michael Ondaatje
Nach Kriegsende wird der vierzehnjährige Nathaniel mit seiner Schwester Rachel von den Eltern in London zurückgelassen. Der geheimnisvolle «Falter», der sie in Obhut genommen hat, und dessen exzentrische Freunde kümmern sich fürsorglich um sie. Wer aber sind diese Menschen wirklich? Und was hat es zu bedeuten, dass die Mutter nach langem Schweigen aus dem Nichts wieder zurückkehrt? «Meine Sünden sind vielfältig», wiederholt sie, mehr gibt sie nicht preis. Als er erwachsen ist, beginnt Nathaniel die geheime Vergangenheit seiner Mutter als Spionin im Kalten Krieg aufzuspüren. Fünfundzwanzig Jahre nach Der Englische Patient hat Ondaatje ein neues Meisterwerk geschrieben.
Hanser, August 2018

Hippie

Paul Coelho
Der rebellische junge Paulo, ein magerer Brasilianer mit langem Haar und Geissbärtchen reist durch Bolivien, Peru, Chile und Argentinien und kommt schliesslich bis nach Amsterdam. Als er und die Holländerin Karla sich dort begegnen, trifft sie die Liebe wie ein Blitz. Sie beschliessen, gemeinsam aufzubrechen und als Reisende auf dem Hippie-Trail Erfahrungen zu sammeln, nach eigenen Werten zu suchen und danach zu leben. Mit an Bord sind ihre Freunde Rahul, Ryan und Mirthe sowie die Musik, die damals die Welt aus den Angeln hob. Eine inspirierende Reise von Amsterdam nach Kathmandu an Bord des «Magic Bus», geschrieben von Paulo Coelho, der uns an einem unbekannten, frühen Kapitel seines Lebens teilhaben lässt.
Diogenes, September 2018

Die letzten Tage des Patriarchats

Margarete Stokowski
Seit 2011 schreibt die Spiegel-Online-Kolumnistin Essays, Kolumnen und Debattenbeiträge. Sie analysiert den Umgang mit Macht, Sex und Körpern, die #metoo-Debatte und Rechtspopulismus, sie schreibt über Feminismus, Frauenkörper und wie sie kommentiert werden, über Pornos, Unisextoiletten und die Frage, warum sich Feminismus und Rassismus ausschliessen. Stokowskis Texte machen Mut, helfen, wütend zu bleiben, Haltung zu zeigen und doch den Humor nicht zu verlieren und sie zeigen, dass es noch einiges zu tun gibt auf dem Weg zu einer gleichberechtigten Gesellschaft. Wer fragt, ob wir den Feminismus noch brauchen oder ob die Revolution bereits geschafft ist, dem liefert Margarete Stokowski eindeutige Antworten.
Rowohlt, September 2018

august 2018 – gut zu lesen

Die Wurzeln der Welt

Emmanuele Coccia
In der Philosophie spielen die Pflanzen seit Aristoteles‘ Vorstellung eines vegetativen Seelenvermögens keine Rolle mehr. Dabei sind sie die eigentlichen Erschaffer der Welt. Sie können sich nicht bewegen und sind doch geniale Handwerker, die zwischen Erde und Sonne vermitteln und verborgene zweite Körper im Boden besitzen. Emanuele Coccia gibt dem Leser ein neues Bewusstsein für die faszinierende Schönheit der Natur. Denn Pflanzen sind mehr als blühender Zufall, sie sind Grundlage allen Lebens und damit unentbehrlich für unser Wissen über uns. Der Autor, geboren 1976, ist Professor für Philosophiegeschichte an der École des Hautes Études en Sciences Sociales in Paris. Er promovierte in Florenz und war Assistenzprofessor für Geschichte der Philosophie in Freiburg.
Hanser, Februar 2018

Geist und Buchstabe: Rudolf Steiner als Herausgeber von Goethes naturwissenschaftlichen Schriften

Renatus Ziegler
Rudolf Steiner wirkte als Goethe-Herausgeber an mehreren wichtigen Editions-Projekten mit. Der Autor schildert minutiös, wie der Begründer der Anthroposophie zu dieser Aufgabe kam, wie er sie bewältigte, unter welchen Umständen er arbeitete und mit wem er im Austausch stand. Die Studie, nicht zuletzt inspiriert durch die neuste Ausgabe der naturwissenschaftlichen Schriften Goethes, die Leopoldina-Ausgabe, wirft wesentliche, auch editions-geschichtliche Fragen auf. Die Studie entfaltet ein Kapitel aus Rudolf Steiners Biografie als Drama eines zähen Ringens um den Buchstaben und seiner Befreiung durch den Geist.
Rudolf Steiner Verlag, Juli 2018

Die wilden Götter. Sagenhaftes aus dem hohen Norden

Tor Åge Bringsværd
Der Norweger Tor Åge Bringsværd hat die nordischen Göttermythen in seiner rasanten Nacherzählung von den gängigen Klischees befreit. Seine Version der Edda beruht auf genauer Quellenkenntnis und überrascht durch Originalität, Humor und Weisheit. Die Götter des nordischen Olymps sind weder unsterblich noch allwissend oder gar allmächtig, denn ständig ist ihre Herrschaft durch ältere Mächte bedroht. Odin hat zwar eine Welt erschaffen, doch so richtig versteht er sie nicht. Sein Freund Loki ist ein intelligenter Bösewicht, der vor keinem Betrug zurückschreckt, und die Liebesgöttin Freia kann allen helfen, nur sie selbst leidet an chronischem Liebeskummer.
Piper, Juli 201

Rubinroter Dschungel

Rita Mae Brown
Molly Bolt wächst in den Fünfzigerjahren bei einer Adoptivfamilie in den Südstaaten auf. Die Eltern wünschen sich um jeden Preis eine adrette Tochter, aus der mal eine gute Ehefrau und Mutter wird. Als Molly älter wird, erkennt sie, dass sie mit ihrer Liebe zu Frauen eine Aussenseiterin ist. Ihre wilden Affären werden von der Gesellschaft nicht toleriert, sie muss das College verlassen. Bewaffnet mit ihrer Schönheit, ihrem Humor und ihrer wilden Entschlossenheit, die grösste Filmemacherin aller Zeiten zu werden, geht sie schliesslich nach New York. Der Traum vom Erfolg scheint zum Greifen nah.
Ullstein, Juli 2018 

Die Terranauten

T.C. Boyle
Was passiert, wenn vier Männer und vier Frauen zwei Jahre lang in einem künstlichen Ökosystem, einer Biosphäre unter Glas, zusammenleben? Können Menschen dort überleben und wenn ja, wie? Boyles fabelhafte Geschichte basiert auf einem Langzeitexperiment aus den Neunzigerjahren – dem verwegenen Versuch, eine neue Welt zu erschaffen, um sich vor dem Untergang der eigenen zu retten. Boyle verwandelt die Geschichte in eine Reality-Show, aus der es für die Kandidaten kein Entkommen gibt. Nicht vor einander und nicht vor den omnipräsenten Medien. Missgunst, Neid und Eifersucht befeuern die acht, und als dann noch Liebe ins Spiel kommt, steht das gesamte fragile System vor dem Kollaps.
DTV, Juli 2018

juli 2018 – gut zu lesen

Pablo 01. Max Jacob

Julie Birmant, Clément Oubrerie
Bei seiner Ankunft in Paris im Jahr 1900 kennt man Picasso einfach nur als Pablo. Die vierbändige Biografie von Julie Birmant und Clement Oubrerie erzählt von dieser Anfangszeit, als der junge Katalane seinen Weg gerade erst findet. In MAX JACOB, dem ersten Band, durchlebt der Künstler ein bewegtes Auf und Ab zwischen kleineren Erfolgen und grossen Zweifeln. Doch der Dichter Max Jacob, sein heimlicher Verehrer glaubt an Pablos neue Kunst. Leichthändig verknüpfen die Autoren Pablos Geschichte mit der Biografie der wohl bekanntesten Muse des Malers, Fernande Olivier.
Reprodukt, Juli 2018

Geist und Buchstabe: Rudolf Steiner als Herausgeber von Goethes naturwissenschaftlichen Schriften

Renatus Ziegler
Rudolf Steiner wirkte als Goethe-Herausgeber an mehreren wichtigen Editions-Projekten mit. Der Autor schildert minutiös, wie der Begründer der Anthroposophie zu dieser Aufgabe kam, wie er sie bewältigte, unter welchen Umständen er arbeitete und mit wem er im Austausch stand. Die Studie, nicht zuletzt inspiriert durch die neuste Ausgabe der naturwissenschaftlichen Schriften Goethes, die Leopoldina-Ausgabe, wirft wesentliche, auch editions-geschichtliche Fragen auf. Die Studie entfaltet ein Kapitel aus Rudolf Steiners Biografie als Drama eines zähen Ringens um den Buchstaben und seiner Befreiung durch den Geist.
Rudolf Steiner Verlag, Juli 2018

Die wilden Götter. Sagenhaftes aus dem hohen Norden

Tor Åge Bringsværd
Der Norweger Tor Åge Bringsværd hat die nordischen Göttermythen in seiner rasanten Nacherzählung von den gängigen Klischees befreit. Seine Version der Edda beruht auf genauer Quellenkenntnis und überrascht durch Originalität, Humor und Weisheit. Die Götter des nordischen Olymps sind weder unsterblich noch allwissend oder gar allmächtig, denn ständig ist ihre Herrschaft durch ältere Mächte bedroht. Odin hat zwar eine Welt erschaffen, doch so richtig versteht er sie nicht. Sein Freund Loki ist ein intelligenter Bösewicht, der vor keinem Betrug zurückschreckt, und die Liebesgöttin Freia kann allen helfen, nur sie selbst leidet an chronischem Liebeskummer.
Piper, Juli 201

Rubinroter Dschungel

Rita Mae Brown
Molly Bolt wächst in den Fünfzigerjahren bei einer Adoptivfamilie in den Südstaaten auf. Die Eltern wünschen sich um jeden Preis eine adrette Tochter, aus der mal eine gute Ehefrau und Mutter wird. Als Molly älter wird, erkennt sie, dass sie mit ihrer Liebe zu Frauen eine Aussenseiterin ist. Ihre wilden Affären werden von der Gesellschaft nicht toleriert, sie muss das College verlassen. Bewaffnet mit ihrer Schönheit, ihrem Humor und ihrer wilden Entschlossenheit, die grösste Filmemacherin aller Zeiten zu werden, geht sie schliesslich nach New York. Der Traum vom Erfolg scheint zum Greifen nah.
Ullstein, Juli 2018 

Die Terranauten

T.C. Boyle
Was passiert, wenn vier Männer und vier Frauen zwei Jahre lang in einem künstlichen Ökosystem, einer Biosphäre unter Glas, zusammenleben? Können Menschen dort überleben und wenn ja, wie? Boyles fabelhafte Geschichte basiert auf einem Langzeitexperiment aus den Neunzigerjahren – dem verwegenen Versuch, eine neue Welt zu erschaffen, um sich vor dem Untergang der eigenen zu retten. Boyle verwandelt die Geschichte in eine Reality-Show, aus der es für die Kandidaten kein Entkommen gibt. Nicht vor einander und nicht vor den omnipräsenten Medien. Missgunst, Neid und Eifersucht befeuern die acht, und als dann noch Liebe ins Spiel kommt, steht das gesamte fragile System vor dem Kollaps.
DTV, Juli 2018

juni 2018 – gut zu lesen

Ein richtig guter Tag – Wie Microdosing meine Stimmung, mein Leben und meine Ehe rettete

Ayelet Waldman
Als der Flakon von „Lewis Carroll“ in ihrem Briefkasten liegt, ist Ayelet Waldman ziemlich fertig. Ihre Stimmungen sind kaum mehr auszuhalten, sie hat alle möglichen Medikamente ausprobiert; ihr Mann und ihre Kinder leiden mit ihr. Sie träufelt zwei Tropfen des Inhalts auf ihre Zunge und schliesst sich den Reihen einer versteckten, doch zunehmend lautstarken Gruppe von Wissenschaftlern und Privatpersonen an, die erfolgreich mit therapeutischen Kleinstdosen LSD experimentieren. Als Waldman ihre Erfahrungen über den Lauf eines Monas festhält – Produktivitätsschübe, schlaflose Nächte, ein neues Gefühl von Gelassenheit – wendet sie sich auch der Geschichte und Mythologie des LSD, den neuesten Forschungsresultaten und die byzantinischen Gesetzen zu, die es kontrollieren.
BTB

Fuck you very much

Aidan Truhen
Jack Price ist Grossdealer, aber nicht irgendeiner, sondern der beste: cleverer, smarter und intelligenter als alle seine Konkurrenten zusammen. Mr. Cool himself. Und er hat sich bislang noch vor jeder unliebsamen Überraschung geschützt. Als man jedoch eine Nachbarin, die unter seinem Penthouse wohnt, ermordet auffindet, wird er nervös. Sie war zwar eine garstige alte Frau, mit der er nichts zu tun hatte, was aber, wenn dieser  anscheinend sinnlose Mord eine Botschaft seiner Gegenspieler an ihn war? Er zieht Erkundungen ein und erfährt, dass die “Seven Demons” auf ihn angesetzt sind – eine exklusive, hocheffiziente “Bruderschaft”, die bösartigsten, gnadenlosesten Hitmen überhaupt.
Suhrkamp, Mai 2018

Leben und Ansichten von Tristam Shandy, Gentleman

Laurence Sterne | Neu aus dem Englischen von Michael Walter
Der Ire Laurence Stern gilt als einer der unterhaltsamsten Autoren der Weltliteratur und Meister der schönen Kunst des Abschweifens. Er lebte von 1713 bis 1768 und doch erzählt er assoziativ, ein Erzählstil, den erst Joyce drei Jahrhunderte später wieder aufgreift. Berühmt ist sein Roman Tristam Shandy, in dem sich die Handlung verselbständigt und uns auf eine sprachliche Reise führt, bei der jeder Satz uns nach mehr von diesem witzigen Autor und seinen wunderbaren Gedankensprüngen verlangen lässt. So führt Sterne uns an der Nase herum in einer kreisrunden Zeit, wo das was endet, oft noch gar nicht angefangen hat. (sgs)
Gallani, Mai 2018

Lennon

David Foenkinos
Es war ein folgenreicher Tag im Jahr 1975, als John Lennon entschied, keine Bühne mehr zu betreten. Auf der Couch eines Psychoanalytikers lässt er seine wilde Zeit Revue passieren: Den meteoritenhaften Aufstieg der Beatles, und wie er daran fast zugrunde gegangen wäre. Er erzählt von seiner einsamen Kindheit, die eine unheilbare Wunde gerissen hat, von seiner irren Liebe zu Yoko Ono, den Jahren des Suchens, der Drogen, des Grössenwahns und seinem Kampf für den Frieden. David Foenkinos führt uns in dieser Romanbiografie ganz nah heran an den Popgiganten, dessen kurzes Dasein nicht nur das Leben von Millionen von Menschen, sondern auch den Lauf der Musikgeschichte für immer geändert hat.
DVA, Mai 2018

mai 2018 – gut zu lesen

Geburt einer psychedelischen Kultur – Gespräche über Leary, die Harvard-Experimente, Millbrook und die 60er Jahre

Ralph Metzner | Ram Dass | Gary Bravo | Prolog zur deutschen Ausgabe: Mathias Bröckers
Gerade auch wegen Timothy Leary hat LSD lange gebraucht, endlich respektabel zu werden. Leary war je nach Perspektive Hohepriester, Ikone, Trickster, Flüchtling und Rockstar des LSD oder eben der meiste gesuchte Mann Amerikas. Und er schrieb viele bemerkenswerte Bücher. Wie LSD unter die Leute kam, erst geschätzt und dann verteufelt wurde, welche wichtige Experimente in den Sechzigern Jahre in Harvard stattfanden, wie es in der Hippie-Hochburg Millbrook zu und her ging und was die Alternativkultur überhaupt dachte und wollte – das erfährt man hier. (sgs)
Nachtschatten

LSD Kulturgeschiche von A-Z. Wie ein Molekül die Welt veränderte

Wayne Glausser | Prolog zur deutschen Ausgabe: Christian Rätsch
Längs fällig dieses Lexikon, in dem der Autor nicht nur die wichtigsten Exponenten der LSD-Kultur vorstellt, sondern auch ihren Mythen und Glauben nach forscht: “Wayne Glausser präsentiert in seinem Buch eine Auswahl an Artikeln zu wichtigen und einflussreichen Persönlichkeiten der psychedelischen Bewegung sowie über 400 Stichworte rund um die weltweite LSD-Kultur.“
Nachtschatten

Die Tyrannei des Schmetterlings

Frank Schätzing 
“Kalifornien, Sierra Nevada. Luther Opoku, Sheriff der verschlafenen Goldgräberregion Sierra in Kaliforniens Bergwelt, hat mit Kleindelikten, illegalem Drogenanbau und steter Personalknappheit zu kämpfen. Doch der Einsatz an diesem Morgen ändert alles. Eine Frau ist unter rätselhaften Umständen in eine Schlucht gestürzt. Unfall? Mord? Die Ermittlungen führen Luther zu einer Forschungsanlage, einsam gelegen im Hochgebirge und betrieben von der mächtigen Nordvisk Inc., einem Hightech-Konzern des zweihundert Meilen entfernten Silicon Valley.” Es geht um Künstliche Intelligenz und Popkultur.
Kiepenheuer & Witsch

Yellow Bar Mitzvah: Die sieben Pforten vom Moloch zum Ruhm

Sun Diego SpongeBOZZ | Dennis Sand
Der ursprünglich aus der Ukraine stammende Battle-Rapper SpongeBOZZ hat zusammen mit seinem Alter Ego Sun Diego und Welt-Redakteur Dennis Sand eine Biografie verfasst. Nur, dass niemand weiss, wer der Meister des Versteckspiels Sun Diego wirklich ist. Oder doch? In seinen Musikvideos trägt SpongeBOZZ ein SpongeBob-Kostüm mit aufgenähter Sonnenbrille und spielt in seinen Texten häufig auf die Fernsehserie an. Seine Lebensgeschichte: From Zero to Hero mit ein paar Umwegen!
Riva

The Most Beautiful Girl: Mein Leben mit Prince

Mayte Garcia
Als die Pop-Ikone Prince 2016 überraschend in seinem Haus in Minnesota verstirbt, ist die Welt erschüttert. Die Tänzerin, Schauspielerin und Sängerin Mayte Garcia, für die er 1994 den Welthit The Most Beautiful Girl in the World geschrieben hat, gilt als seine grosse Liebe. Ein Jahr nach seinem Tod gibt sie intime Einblicke in ihr gemeinsames Leben, das der Sänger strikt abgeschottet hat.  Als die erst 16-Jährige Prince Backstage kennenlernt, verändert sich ihr ganzes Leben, sie wird vollständig in seine Welt gezogen. Zunächst arbeiten sie nur zusammen, dann verlieben sie sich und heiraten. Hochemotional beschreibt Garcia den tragischen Verlust ihrer beiden Kinder, das Zerbrechen dieser grossen Liebe und die dramatische Trennung. Ein Leben voller Höhen, Tragik und unermesslichem Leid.
mvg, März 2018

april 2018 – gut zu lesen

Die Zeitkarten: Finde den richtigen Zeitpunkt – Set mit Buch und Karten

Wulfling von Rohr 
Es gibt eine Reihe kosmischer Gesetzmässigkeiten, die im Verborgenen wirken und immer wieder für Verblüffung sorgen, wenn man sich ihrer in einer konkreten Situation, die einen selbst betrifft, bewusst wird. So stehen – ähnlich wie bei einem Horoskop – hinter jedem Leben zyklische Gesetzmässigkeiten, die mit Vorhandensein oder Nachlassen von Energie, mit Aufstieg und Niedergang, Reife und Ernte zu tun haben. Das Begleitheft beschreibt, wie man die Zeitkarten benutzt, und zeigt Beispiele für verschiedene Frage- und Auslegearten. Zu jeder Karte gibt es kurze Hinweise zu den verwendeten Symbolen sowie Deutungserklärungen zu den Rubriken allgemeine Bedeutung, Beruf, Beziehung und Kreativität.
Königsfurt-Urania, April 2018

Das Psycho-Test-Buch

Ben Ambridge
Der renommierte britische Psychologe Ben Ambridge zeigt in seinem psychologischen Sachbuch auf spielerische Weise, warum wir so denken, fühlen und handeln, wie wir es tun. Mit Dutzenden von psychologischen Tests (Versuchen, Frage-und-Antwort-Spielen, Bilderrätseln) stärkt er die Selbstwahrnehmung und Selbsterkenntnis der Leser. Angefangen beim Rorschach-Test über den Necker-Würfel und das umstrittene Gefängnis-Experiment bis hin zur Müller-Lyer-Täuschung reicht die Spanne klassischer psychologischer Experimente. Darüber hinaus geht es darum, was unser Musikgeschmack über uns erzählt, wie wir Gesichter lesen, was in Namen steckt, wie es um unsere Fähigkeit zum logischen Denken bestellt ist, was unser Gedächtnis leistet, was die Handlesekunst vermag und vieles andere mehr. Ben Ambridge entschlüsselt damit die Geheimnisse psychologischer Alltagsphänomene und erklärt ganz nebenbei die erstaunlichen Forschungsergebnisse der Psychologie.
Knaur, Januar 2018

Von dieser Welt

James Baldwin
John Grimes ist ein schwarzer, empfindsamer Junge aus Harlem, sexuell unschlüssig, seine einzige Waffe zur Selbstverteidigung ist sein Verstand. Aber was nützt es, von den weissen Lehrern gefördert zu werden, wenn der eigene Vater einem tagtäglich predigt, man sei hässlich und wertlos, solange man sich nicht von der Kirche retten lässt. John sehnt sich danach, selbst über sein Schicksal zu entscheiden, nicht sein Vater, den er trotz allem liebt, nicht ein Gott, den er trotz allem sucht. Als am Tag von Johns vierzehntem Geburtstag sein Bruder Roy von Messerstichen schwer verletzt nach Hause kommt, wagt John einen mutigen Schritt, der nicht nur sein eigenes Leben verändern wird. James Baldwin (1924-1987) in New York geboren, war ein verehrter, vielfach ausgezeichneter Schriftsteller und eine Ikone der Gleichberechtigung. Überdies war er der erste schwarze Künstler auf einem Cover des Time Magazine.
dtv, Februar 2018

Factfulness – Wie wir lernen, zu erkennen wie sie wirklich ist

Hans Rosling, Ola Rosling, Anna Rosling Rönnlund
Die Reichen werden reicher, die Armen ärmer. Es gibt immer mehr Kriege, Gewaltverbrechen, Naturkatastrophen. Viele Menschen tragen solche beängstigenden Bilder im Kopf. Doch sie liegen damit grundfalsch.Unser Gehirn verführt uns zu einer dramatisierenden Weltsicht, die mitnichten der Realität entspricht, wie der geniale Statistiker und Wissenschaftler Hans Rosling erklärt. Wer das Buch gelesen hat, wird ein sicheres, auf Fakten basierendes Gerüst besitzen, um die Welt so zu sehen, wie sie wirklich ist, die zehn gängigsten Arten von aufgebauschten Geschichten erkennen, bessere Entscheidungen treffen können, wahre Factfulness erreichen – jene offene, neugierige und entspannte Geisteshaltung, in der Sie nur noch Ansichten teilen und Urteile fällen, die auf soliden Fakten basieren
Ullstein, April 2018

The Most Beautiful Girl: Mein Leben mit Prince

Mayte Garcia
Als die Pop-Ikone Prince 2016 überraschend in seinem Haus in Minnesota verstirbt, ist die Welt erschüttert. Die Tänzerin, Schauspielerin und Sängerin Mayte Garcia, für die er 1994 den Welthit The Most Beautiful Girl in the World geschrieben hat, gilt als seine grosse Liebe. Ein Jahr nach seinem Tod gibt sie intime Einblicke in ihr gemeinsames Leben, das der Sänger strikt abgeschottet hat.  Als die erst 16-Jährige Prince Backstage kennenlernt, verändert sich ihr ganzes Leben, sie wird vollständig in seine Welt gezogen. Zunächst arbeiten sie nur zusammen, dann verlieben sie sich und heiraten. Hochemotional beschreibt Garcia den tragischen Verlust ihrer beiden Kinder, das Zerbrechen dieser grossen Liebe und die dramatische Trennung. Ein Leben voller Höhen, Tragik und unermesslichem Leid.
mvg, März 2018

märz 2018 – gut zu lesen

Der Reisende

Ulrich Alexander Boschwitz
Der jüdische Kaufmann Otto Silbermann, ein angesehenes Mitglied der Gesellschaft, wird in Folge der Novemberpogrome aus seiner Wohnung vertrieben und um sein Geschäft gebracht. Mit einer Aktentasche voll Geld, das er vor den Häschern des Naziregimes retten konnte, reist er ziellos umher. Zunächst glaubt er noch, ins Ausland fliehen zu können. Sein Versuch, illegal über die Grenze zu gelangen, scheitert aber. Also nimmt er Zuflucht in der Reichsbahn, verbringt seine Tage in Zügen, auf Bahnsteigen, in Bahnhofrestaurants. Er trifft auf Flüchtlinge und Nazis, auf gute wie schlechte Menschen. Noch nie hat man die Atmosphäre im damaligen Deutschland so unmittelbar nachempfinden können. Denn in den Gesprächen, die Silbermann führt und mithört spiegelt sich eindrücklich die schreckenerregende Lebenswirklichkeit jener Tage.
Klett-Cotta, Februar 2018

Adorno für Ruinenkinder: Eine Geschichte von 68

Heinz Bude
Die Achtundsechziger polarisieren noch immer. Heinz Bude hat mit Männern und Frauen gesprochen, die damals dabei waren. Gemeinsam ist ihnen der Aufbruch aus der Kindheit zwischen Ruinen in eine Welt des befreiten Lebens. Aber Adorno gab ihnen auf den Weg, dass es einem umso schwerer wird, sich in der Gesellschaft nützlich zu machen, je mehr man von der Gesellschaft versteht. Mit einer trostlosen Vergangenheit im Rücken wollten sie die Gesellschaft verändern, um ein eigenes Leben zu finden. 50 Jahre nach der Revolte ist es an der Zeit zu verstehen, wie viel Privates seinerzeit das Politische bewegte: Heinz Bude, einer der besten Kenner der deutschen Gesellschaft, zieht Bilanz.
Hanser, Februar 2018

Leute machen Kleider – Eine Reise durch die globale Textilindustrie

Imke Müller Hellmann
Wovon träumt eine Wanderarbeiterin in China, die 10 bis 12 Stunden am Tag unter Neonlicht näht? Was erhofft sich ein Näher in Bangladesch von seiner Zukunft? Was eine Schuhmacherin in Portugal? Leute machen Kleider ist eine Reise durch die globale Textilproduktion, voller sehr persönlicher Begegnungen. Leute machen Kleider sind überraschende Einblicke in eine weltweit vernetzte, gigantische Industrie. Ein Buch, das vor allem von den Menschen erzählt, die so weit weg zu sein scheinen, es aber eigentlich nicht sind – tragen wir ihre Arbeit doch täglich auf unserer Haut.
Osburg Verlag, 2018

Die Freiheit zu sein – Was Freiheit und Revolution wirklich bedeuten

Lian Hearn
Inmitten eines mystisch-magischen Japans lebt Shikanoko, das Kind des Hirsches, zurückgezogen im Wald – voller Trauer um die umgekommene Prinzessin Aki. Um ihn herum wird das Land von Katastrophen heimgesucht, und der unerbittliche Kampf um den legendären Lotosthron erreicht seinen Höhepunkt. Die machthungrigen Faktionen schrecken vor nichts zurück. Nur die Krönung des rechtmässigen Thronfolgers Yoshimoro kann dem Blutbad ein Ende bereiten, doch dieser lebt weiterhin im Verborgenen. Es bedarf Shakanokos magischer Fähigkeiten, den Thronfolger aufzuspüren, seine Feinde zu besiegen und das gesamte Reich vor dem sicheren Untergang zu bewahren.
Sauerländer, Februar 2018

Kraft

Howard Carpendale
Was so ein Pinguin alles erlebt, wenn er sich in die grosse weite Fremde begibt, erzählt dieses kleine Buch, das die heiss geliebten Pingu-Büchlein unserer Kinder an Farbigkeit übertrifft, in Reimen. Lustig ist es allemal. Und transformierend natürlich.
Fixibuch, 2018

februar 2018 – gut zu lesen

Die Kunst des guten Lebens – 52 überraschende Wege zum Glück

Rolf Dobelli
Der Schweizer Schriftsteller und Unternehmer Rolf Dobelli hat mit den beiden Büchern Die Kunst des klaren Denkens und Die Kunst des klugen Handelns im deutschen Sprachraum bereits zwei Bestseller gelandet. Der dritte wartet mit vielen originellen und klugen Tips auf, die uns dabei helfen und begleiten, mehr Licht in unser Leben zu bringen. In den Wissenschaften, in der Politik, in der Medizin und in vielen anderen Bereichen hat man erkannt: Die Welt ist viel zu kompliziert, als dass wir sie mit einer grossen Idee oder einer Handvoll Prinzipien erfassen könnten. Wir brauchen einen Werkzeugkasten an Mentalen Modellen, um die Welt zu verstehen.
Piper, Oktober 2017

Verse für die Freiheit – Mein Leben meine Lieder

Pippo Pollina
Seit Pippo Pollina Mitte der Achtzigerjahre seine Heimatstadt Palermo verliess, weil ihm das Leben in Sizilien unter dem Druck der Mafia unerträglich geworden war, wählt er die Musik, seine Texte, das Wort als Waffe. Das Buch versammelt neben dem autobiografischen Bericht Fotos aus drei Jahrzehnten, ein Vorwort von Moritz Leuenberger sowie erstmals eine vollständige Sammlung seiner Liedtexte auf Italienisch und Deutsch. Eine Sammlung von mehr als 200 Liedern, mehr als 4000 Konzerte in ganz Europa sowie die Zusammenarbeit mit zahlreichen renommierten Künstlern machen aus Pippo Pollina einen Künstler, der ständig in Bewegung bleibt.
Rotpunktverlag, Januar 2018

Die Pyramide

Ismael Kadare
Als der junge Pharao Cheops verkündet, keine Pyramide errichten lassen zu wollen, erfasst die Berater des Herrschers grosse Unruhe: Ein Ägypten ohne Pyramiden ist unvorstellbar. Ein altes Papyrus gibt Aufschluss über ihren Ursprung. Stets ging ihrer Errichtung eine Staatskrise voraus. Nach aussen verschaffen sie Ruhm und Anerkennung, im Inneren stärken sie die Herrschaft des Pharao. Der Albaner Ismael Kadare ist einer der bedeutendsten europäischen Schriftsteller und Intellektuellen des 20. Jahrhunderts sowie eine Stimme der Weltliteratur gegen den Totalitarismus.
S.Fischer, Januar 2018

Die Freiheit zu sein – Was Freiheit und Revolution wirklich bedeuten

Hannah Arendt
Was ist Freiheit, und was bedeutet sie uns? Sehen wir sie nur als Abwesenheit von Furcht und Zwängen, oder heisst Freiheit auch, sich an gesellschaftlichen Prozessen zu beteiligen, eine eigene politische Stimme zu haben, um von anderen gehört, erkannt und erinnert zu werden? Haben wir diese Freiheit einfach, oder wer gibt sie uns, und kann man sie uns auch wieder wegnehmen? In diesem auf Deutsch bisher unveröffentlichten Essay zeichnet Hannah Arendt die historische Entwicklung des Freiheitsbegriffs nach.
dtv, Januar 2018

Kraft

Jonas Lüscher
Richard Kraft, Professor für Rhetorik in Tübingen, unglücklich verheiratet und finanziell gebeutelt, hat womöglich einen Ausweg aus seiner Misere gefunden. Sein alter Weggefährte István, Professor an der Stanford University lädt ihn zur Teilnahme an einer wissenschaftlichen Preisfrage ins Silicon Valley ein. In Anlehnung an Leibniz’ Antwort auf die Theodizeefrage (warum Gott das Böse erlaubt) soll Kraft in einem 18-minütigen Vortrag begründen, weshalb alles, was ist, gut ist und wir es dennoch verbessern können. Für die beste Antwort ist eine Million Dollar ausgelobt.
C.H, Beck, November 2017

Posts navigation

1 2
Scroll to top