Gaia und wir

Anfang war das Chaos.
Ein aufgerissener Mund.
Eine klaffende Wunde.
Eine gähnende Höhle.
Und aus diesem Anfang entstand ein neuer Anfang. Gaia.
Nach Hesiod, um 700 v.u.Z. 

 



Bei den alten Griechen ist “Gaia” die Göttin der Erde; die heute gebräuchliche Variante ist der Begriff “Geo”. Der britische Autor William Golding (1911-1993), der für seinen Roman “Herr der Fliegen” den Nobelpreis erhielt, führte den Begriff “Gaia” in den allgemeinen Sprachgebrauch ein. Dessen Nachbar in einem kleinen englischen Dorf in Devonshire, der Mediziner, Kybernetiker und Klimatologe James Lovelock, und die Biologin Lynn Margulis, entwickelten 1970 die sogenannte “Gaia-Hypothese”.
 

Unsere Zukunft hängt vielmehr von einem richtigen Verhältnis zu Gaia als von dem endlosen Drama ewig Menschlichen ab.
James Lovelock

Sie gaben Ihrer Theorie den Namen Gaia, wegen der besonderen Eigenschaft der Erde und ihrer Atmosphäre, die nötigen Lebensbedingungen für Pflanzen, Tiere und Menschen zu schaffen, zu regulieren und aufrechtzuerhalten. Seither ist der Begriff Gaia zu einem Synonym geworden für eine neue Art des Verstehens unseres planetarischen Ökosystems, der Evolution der Welt, und von uns selbst, die wir darin leben.

Die Veränderung, die hier auf Erden in unserem Geist stattfindet, ist eine der grössten Veränderungen in menschlichen Angelegenheiten, wenn nicht die grösste, da das, worüber wir sprechen, nicht einfach ein weiterer geschichtlicher Wandel, eine kulturelle Modifikation darstellt, sondern eine Veränderung geologischer und biologischer wie auch psychologischer Grössenordnung. Wir verändern die Erde auf einer Skala, die sich nur mit den Veränderungen der Struktur der Erde und des Lebens vergleichen lässt, wie sie über einige hundert Millionen Jahre in unserer Entwicklung stattfanden.
Thomas Berry
 

Eine kurze Geschichte von Gaia

Die Erde ist rund 4,6 Milliarden Jahre alt. Verkürzen wir zum besseren Verständnis diese Zeitspanne auf 46 Jahre. Die Jugendjahre von Gaia liegen im Dunkel der Geschichte. Vermutlich entstanden schon im ersten Jahrzehnt die frühesten Lebewesen. Nach etwa 44 Jahren bevölkerten Dinosaurier den Planeten. Vor knapp acht Monaten entwickelten sich die ersten Säugetiere, und im Verlauf der letzten Woche entstanden hominide Wesen, seit vier Stunden erst gibt es den modernen Menschen. Vor sechzig Minuten hat er den Ackerbau erlernt, und vor einer Minute begann die industrielle Revolution. In diesen letzten sechzig Sekunden hat der Mensch Gaia in eine Müllhalde verwandelt, Tausende von Pflanzen- und Tierarten ausgerottet, Hunderte von Millionen seiner eigenen Spezies umgebracht, die Rohstoffreserven des Planeten geplündert, Boden, Luft und Wasser vergiftet und künftige Generationen mit strahlendem Abfall belastet.


 

Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind.
Albert Einstein

In den nächsten Sekunden werden wir alle mitentscheiden, ob wir es zulassen, unser Leben auf Gaia überhaupt unmöglich zu machen, oder ein Bewusstsein entwickeln, das uns eine zukünftige Existenz mit Gaia erlaubt.