psychedelika beratung

Hilfestellung bei Fragen oder Problemen in Zusammenhang mit dem Gebrauch von Psychedelika
Der Beratungsdienst ist erreichbar über beratung@gaiamedia.org oder telefonisch unter +41 (0)76 634 29 88.
Weitere Informationen unter: gaiamedia.org/deutsch/beratung/

gut zu unterstützen

gaiamedia ist eine am 23. Juli 1993 in Basel gegründete gemeinnützige Stiftung mit dem Zweck Informationen zu vermitteln, die zu einem ganzheitlichen Verständnis der Natur und des menschlichen Daseins beitragen.

Bitte unterstützen Sie unsere Website und unsere anderen Angebote als Gönnerin oder Gönner der gemeinnützigen Gaia Media Stiftung oder mit einer Spende. Herzlichen Dank!

goodnewsletter

Bitte senden Sie mir den kostenlosen monatlichen goodnewsletter an folgende E-Mail-Adresse

gut zu besuchen

gut zu hören

The Duffler
Fantastic Negrito
Xavier Amin Dphrepaulezz ist der eigentliche Name des Singer-Songwriters Fantastic Negrito, der sich in R&B, Blues und den alten Tonaufnahmen schwarzer Künstlern zu Hause fühlt. Seine Musik ist stark und authentisch. Aufgewachsen in Oakland, floh Negrito als Teenager nach LA, um den Gefahren der Kleinkriminalität zu entkommen, was schliesslich zu einer internationalen Karriere führte, die bisher mit zwei Grammys belohnt wurde. Fantastic Negrito kehrte später nach Oakland zurück, wurde Aktivist für soziale Veränderungen und ein begeisterter Gärtner, der möchte, dass wir so viel von unserem eigenen Essen anbauen, wie wir können. Mehr dazu im Titelsong des Albums, Have You Lost Your Mind YetHier sehen Sie einen Film über das bewegte Leben des aussergewöhnlichen Künstlers. Ein Autounfall veränderte sein Leben und machte ihn zu einem zutiefst spirituellen Menschen. Und er ist ein grossartiger Sänger! (sgs)
Pablo Records, 1973


On the tender spot of every calloused moment
Ambrose Akinmusire
Ambrose Akinmusire, der ebenfalls in Oakland, Kalifornien, geboren und aufgewachsen ist, war Mitglied des Berkeley High School Jazz Band Ensemble, als er die Aufmerksamkeit des Saxophonisten Steve Coleman erregte, der ihn bat, bei Colemans Five Elements mitzumachen. So ging er im Alter von neunzehn Jahren als Student der Manhattan School of Music auf Europatournee. Nach seiner Rückkehr in die Westküste, wo er einen Master-Abschluss an der University of Southern California machte, besuchte Akinmusire das Thelonious Monk Institute of Jazz in Los Angeles, wo er bei Herbie Hancock, Wayne Shorter und Terence Blanchard studierte. Mit on the tender spot of every calloused moment behauptet sich Akinmusire nicht nur als einer der weltbesten Trompeter, sondern er setzt seine Stimme ein, um die Komplexität schwarzen Lebens in Amerika zu sezieren.
Blue Note, June 2020


Homegrown
Neil Young
Scheitern gehört in der über vierzigjährigen Karriere von Neil Young einfach dazu. «Letzte Woche aber veröffentlichte der vierundsiebzigjährige mit Homegrown, einem verschollenen Studioalbum von 1974, ein echtes Schlüsselwerk… Dabei hat der Kanadier noch lange nicht alles veröffentlicht, was von seinem Privatarchiv geschluckt wurde, schon gar keine Meilensteine, schliesslich werden Glanzstücke nicht für die Schublade gemacht.» (NZZ) Es ist ein sanftes, leicht melancholisches Werk, das die ausdruckstarke Kreativität der damaligen Zeit perfekt verkörpert. Homegrown wird von Musikkritikern hoch gelobt und erinnert an eine äusserst produktive Zeit in der westlichen Musikgeschichte. Nochmals die NZZ: «Homegrown ist nicht nur das fehlende Puzzleteil einer wichtigen Dekade, es reiht sich auch mit grosser Strahlkraft in die solitären Meisterwerke einer ganzen Karriere.»
Warner, Juni 2020


Mordechai
Khruangbin
Das multikulturelle musikalische Trio Khruangbin, bestehend aus Laura Lee am Bass, Mark Speer an der Gitarre und Donald Ray  «DJ» Johnson am Schlagzeug, stammt aus Houston in Texas. Ihr Stil ist bekannt als eine Mischung aus Dub, Psychedelia und Soul – in diesem Fall mit einem guten Schuss Ambient. «Mordechai, Khruangbins drittes richtiges Album, ist das erste, auf dem der Gesang im Vordergrund steht, wobei alle drei Mitglieder mitwirken. Die Einführung des Gesangs deutet auf ein neues Interesse an der Liedgestaltung hin, eine willkommene Entwicklung… Und Mordechais unvergesslichste Titel sind die mit dem meisten Gesang, wie die Disco am Pool von ‘Time (You and I)’und der von Highlife inspirierte Pop von ‘So We Won’t Forget’. Am besten ist ‘Pelota’, dessen sonnengebrannte Texte nicht so klar auf eine bestimmte Referenz hinweisen und eine lebendige Möglichkeit aufzeigen, wie Khruangbin klingen könnte, wenn sie nicht versuchen, jemand anderes als sie selbst zu sein.» (Pitchfork)
Dead Oceans, June 2020


Art of the Descarga
The John Santos Sextet
John Santos ist seit Jahren der treue Fackelträger des Latin Jazz der amerikanischen Ostküste. Er ist überhaupt Zündfunke für eine Welle musikalischer Erfindungen in dem Strudel, in dem Jazz, Latin und andere Ideen auf einander prallen. 1955 in San Francisco geboren, wuchs Santos in der puerto-ricanischen und kapverdischen Tradition seiner Familie auf, umgeben von Musik. Seine Studien der afro-lateinischen Musik umfassten mehrere Reisen nach New York, Puerto Rico und Kuba, Brasilien und Kolumbien. Er ist bekannt für seinen innovativen Einsatz traditioneller Formen und Instrumente in Kombination mit zeitgenössischer Musik, was ihm viel Respekt und Anerkennung als produktiver Interpret eingebracht hat, der mit unzähligen Meistern verschiedener musikalischer Generationen arbeitet. (sgs)
Record Store Day, June 2020

goodnews editorial

Seit es Amerika gibt, hat es die europäische Phantasie beflügelt. Ob man es hasst oder liebt, der Klang seines Namens, seine Städte, der Glamour und das Tempo, aber auch die Kriege und sozialen Ungleichheiten, für die die Vereinigten Staaten von Amerika stehen, rufen starke Bilder in uns wach. Als weisse Europäer können wir nicht wissen, wie viel Black Lives Matter in den USA. Aber wir wissen, dass es bei uns nicht genug ist, und schämen uns für unsere grausame kollektive koloniale Vergangenheit. Es gibt im Hier und Jetzt viel zu tun, um Vorurteile abzubauen und bessere Bedingungen für Afro-Europäer und People of Color zu schaffen. Heisst das, dass wir uns schuldig fühlen sollen? Schuldgefühle führen zu Angst, und ein von Angst beherrschtes Leben führt uns in die Vergangenheit statt zu besseren Lösungen für die Zukunft. Anstatt uns vor einander zu fürchten, wollen wir uns um einander kümmern. Entschuldigungen sind fällig. Die Vereinigten Staaten brauchen dringend eine Wahrheits- und Versöhnungskommission. Es gibt viele Schatten, die darauf warten, ans Licht gebracht und in die gelebte Geschichte integriert zu werden. Wir müssen das Unbekannte akzeptieren und zu einem Teil unseres Lebens machen. Auch in Europa.

Vertrauensvoll,
Susanne G. Seiler


[Schaut man weg, ordnen sich ohne Grund…]

Schaut man weg, ordnen sich ohne Grund nach all den Geraden
auch die Blumen und Farben. Schaut man wieder hin, liegen sie
unschuldig da wie ein gemischter Salat, doch verschieben sich
bei jedem Blick und Schritt immer wieder, sodass sich
die Erscheinungen verdreifachen, teilen und sich verwechseln,
ohne sich jemals zu verdecken. Von wo aus man auch schaut
kommt der Haufen in Form, und man staunt als man entdeckt,
dass er in einer Vase steckt. Unvollkommen die Ordnung,
und das Muster bloss Strauss. Zurückgeholt an einen Ort
eilt man auf Schritt und Tripp soweit der Atem reicht.

Sandra Burkhardt

gut zu lesen

Was weisse Menschen nicht über Rassismus hören wollen – aber wissen sollten

Alice Hasters
«Darf ich mal deine Haare anfassen?», «Kannst du Sonnenbrand bekommen?», «Wo kommst du her?» Wer solche Fragen stellt, meint es meist nicht böse. Aber dennoch: Sie sind rassistisch. Warum, das wollen weisse Menschen oft nicht hören. Alice Hasters erklärt es trotzdem. Eindringlich und geduldig beschreibt sie, wie Rassismus ihren Alltag als Schwarze Frau in Deutschland prägt. Dabei wird klar: Rassismus ist nicht nur ein Problem am rechten Rand der Gesellschaft. Und sich mit dem eigenen Rassismus zu konfrontieren, ist im ersten Moment schmerzhaft, aber der einzige Weg, ihn zu überwinden. Alice Hasters wurde 1989 in Köln geboren. Sie studierte Journalismus in München und arbeitet u. a. für die Tagesschau und den RBB. Mit Maxi Häcke spricht sie im monatlichen Podcast Feuer&Brot über Feminismus und Popkultur. Alice Hasters lebt in Berlin.
Hanser, September 2019

Tessin – Die schönsten Badeplätze an Seen, Flüssen und Wasserfällen

Iwona Eberle
Wer gerne wissen möchte, wo man im Tessin am besten baden geht, findet hier einhundertzwanzig Plätze versammelt. Es ist in unserem südlichsten Kanton nicht überall einfach, ins Wasser zu gehen, und vielerorts kann man gar nicht schwimmen, deshalb füllt dieses Buch eine wichtige Lücke. Die hier vorgestellten Orte sind in höchstens einer Stunde zu Fuss ab ÖV-Haltestelle oder Parkplatz erreichbar. Dank Karten, Koordinaten und genauen Beschreibungen erreicht man sie auf dem einfachsten Weg. Viele Tipps zur Sicherheit und Hinweise auf sympathische Grotti, Gelaterias und Wochenmärkte komplettieren den Führer. Das Buch ist auch auf Italienisch erhältlich. Iwona Eberle hat einen Bestseller geschrieben. Das liegt an den schönen Bildern und der gut organisierten Information.
Salamander, Mai 2020

Politische Philosophie der Tierrechte

Bernd Ladwig
Jedes Jahr fügen wir Milliarden von Tieren schweres Leid zu und bringen sie ums Leben, nur um geringfügige Vorteile wie etwa den Geschmack ihres Fleisches zu geniessen. Da diese Verletzung der Rechte von Tieren zu den gesellschaftlichen Grundordnungen gehört, die wir gemeinsam verantworten, ist sie ein Thema für die politische Philosophie. Bernd Ladwig gibt einen profunden Überblick über die heutige Debatte. Er zeigt auf, dass wir Tieren, deren Lebensbedingungen wir umfassend kontrollieren, Mitgliedschaftsrechte schulden, warnt jedoch zugleich vor ihrer Vermenschlichung. Die letzte politische Verantwortung für gerecht geregelte Beziehungen zu Tieren tragen einzig und allein wir. Bernd Ladwig ist Professor für Politische Theorie und Philosophie an der Freien Universität Berlin.
Suhrkamp, Mai 2020

Aufstieg und Fall der Dinosaurier

Steve Brusatte
Steve Brusatte, einer der führenden Paläontologen der Welt, führt uns anschaulich durch das untergegangene Reich der Dinosaurier. Lebendig erzählt er ihre Geschichte von den ersten Rieseneidechsen bis zum Aussterben. Dabei gibt er spannende Einblicke in seine Forschung und berichtet von spektakulären Ausgrabungen, etwa von Fleischfressern, die sogar grösser waren als der Tyrannosaurus rex. Noch immer haftet den Dinosauriern das Image der schwerfälligen, primitiven Monster an, die zu gross waren, um zu überleben. Doch bevor sie von der Erdoberfläche verschwanden, beherrschten die faszinierenden Giganten über 150 Millionen Jahre lang unseren Planeten. Modernste Technologien und spektakuläre Funde erlauben nun neue Einblicke in ihre Erfolgsgeschichte.
Piper (TB), Juli 2020

CoDex 1962

Sjön
Liebesgeschichte – Kriminalgeschichte – Science-Fiction. In seiner Trilogie CoDex 1962 zieht der Isländer Sjón alle erzählerischen Register. Kurz vor Ende des Zweiten Weltkriegs begegnen sich in einem norddeutschen Gasthof das Zimmermädchen Marie-Sophie und der jüdische Flüchtling Leo Löwe, mit dabei ein Lehmklumpen. Aus diesem erschafft Leo das gemeinsame Kind Josef, da ist die Familie aber schon längst in Island, und wir sind bereits im Jahr 1962, dem Geburtsjahr des Autors Sjón. Der grosse isländische Erzähler entführt uns in ein unendliches Vexierspiel, in dem vieles Rätsel ist und bleibt und anderes sich auf geniale Weise zusammenfügt. Sjön, der oft mit Björk zusammenarbeitet und als Johnny Triumph The Sugarcubes unterstützte, kennt in Island jedes Kind.
S. Fischer, Juli 2020

gut zu wissen

Kinderparlament
leben | Der Standard, 28. Mai 2020
In Wien dürfen die Kleinen mitreden

Cannabis
psychoaktiv | FAZ, 1. Juni 2020
Hans Cousto: Schluss mit der Kriminalisierung von Drogenkonsumenten

Geld zurück
psychoaktiv | NZZ, 5. Juni 2020
CBD zu Unrecht unter das Tabakregime gestellt

Veggie-Burger
öko | Watson, 3. Juni 2020
Ist da auch Gemüse drin?

Grüne Revolution
öko | TAZ, 3. Juni 2020
Spanien greift durch

Giess den Kiez
öko | Reset, 3. Juni 2020
Bäume bewässern vor der Haustür in Berlin

Natriumchlorid
wissen | Utopia, 6. Juni 2020
Der Hype um das Salz

Baumforschung
ökö | NZZ, 6. Juni 2020
Paläoökologie erschliesst die Pflanzenwelt von morgen

Sauber bleiben
öko | Tagesspiegel, 8. Juni 2020
Umweltschonender Reiniger reicht

Widerrede
kultur | Netzpolitik, 8. Juni 2020
Dagegenhalten nützt

Cannabis
psychoaktiv | Republik, 10. Juni 2020
Nicht alles im grünen Bereich

Aufgegleist
öko | pv-magazine, 12. Juni 2020
SBB produziert erstmals eigenen Solarstrom

Grüner Wasserstoff
öko | Sonnenseite, 12. Juni 2020
Die saubere Energie

Recycling
öko | Blick, 17. Juni 2020
Migros sammelt neu Plastik

Schutzbehauptungen
psychoaktiv | Nau, 21. Juni 2020
Lügen lohnt sich manchmal doch

Massnahmen
öko | Klimareporter, 22. Juni 2020
Französischer BürgenInnenrat macht Klimapolitik

Kontinental
wissen | scinexx, 24. Juni 2020
Neuland im indischen Ozean?

SWEET
öko | Sonnenseite, 26. Juni 2020
Schweizer Förderprogramm zur Integration erneuerbarer Energien

partner

Scroll to top