juli 2021 – gut zu hören

Muito à vontade
João Donato e sui Trio
Der brasilianische Jazz- und Bossa-Nova-Pianist João Donato de Oliveira Neto begann im Alter von fünfzehn Jahren professionell zu spielen. Später schloss er sich Antonio Carlos Jobim und Astrud Gilberto an und wurde von João Gilberto als Pianist und Arrangeur der Band Garotos da Lua engagiert. In den siebziger Jahren ging er in die USA, wo er Aufnahmen mit Mongo Santomaria, Tito Puente und anderen machte. Donato wurde mit mehreren Grammy Awards ausgezeichnet. Alexandre Carvalho dos Santos schrieb: „Ich empfehle ein João Donato-Konzert nicht nur jemandem, der an erstklassiger Musik, einem beeindruckenden Pianisten und einer Auswahl historischer Kompositionen interessiert ist. Ich empfehle es jedem, der ein Antidepressivum, eine Akupunktursitzung oder eine andere Form der Tiefenentspannung braucht.“ (Quelle: Wikipedia)
Polydor, 1963

Blue
Joni Mitchell
Joni Mitchell ist nicht nur eine aussergewöhnliche reine Sängerin mit jazzigem Einschlag, sondern auch eine produktive Komponistin und eine grossartige Gitarristin und Pianistin, die unzählige andere Musiker inspiriert hat. All dies wurde noch einmal betont anlässlich des 50. Jahrestages ihres „archetypischen“ Albums, wie die New York Times schrieb. Blue, Mitchells viertes Studioalbum, steht für die frühe Hippiezeit zwischen dem Laurel Canyon in Kalifornien und den griechischen Inseln, wohin Singer-Songwriter reisten, um ein sympathisches Umfeld zu finden, wie schon eine andere kanadische Legende, Leonard Cohen. Joni hat Jahre mit Graham Nash, David Crosby und James Taylor verbracht, war dann aber ausgezogen, um allein zu sein. Nach fünfzig Jahren trifft sie den Ton ebenso klar, wahr und entschlossen wie damals und fängt eine ganze Ära ein. (sgs)
Reprise | June 1971

Merzbow
Tajak
Diese Leute produzieren eine äusserst entspannte Musik und einige ihrer Visuals sind auch ziemlich trippy. Alles, was ich bisher herausfinden konnte, ist, dass sie eine experimentelle Band aus Mexiko sind, deren erstes, digitales Album Amsterdam 211 (2017) heisst.
Hole Records | August 2019

Hacia El Vacío
Mabe Fratti featuring Claire Rousay
Entnommen dem kommenden Album Será que ahora podremos entendernos? (Werden wir uns jetzt verstehen können?) Mabe Fratti ist eine junge experimentelle Cellistin und Komponistin aus Guatemala, die sich in Mexiko-Stadt nieder gelassen hat. «In diesem Song geht es um die Suche, etwas Gesagtes zu verstehen und wie langsam der Prozess des Erklärens sein kann», so Fratti in einem Statement. «Wie Worte als eine Art Brücke dienen, aber dass es schliesslich einen Punkt gibt, an dem wir nur darauf vertrauen können, dass wir verstanden haben. (Die in San Antonio (TX) lebende Perkussionistin/Komponistin) Claire Rousay hat mit Feldaufnahmen und Becken in diesen Song interveniert.»
Unheard of Hope Records | April 2021

Max Bruch: Streichquintett in Es-Dur
WDR Symphonieorchester Chamber Players
Nach dem, was Fanfare im letzten Jahr als «charaktervolle, überzeugende, engagierte» Darbietungen von Beethoven-Streichquintetten beschrieb, wenden sich die WDR-Spieler den Kammermusikwerken zu, die der achtzigjährige Bruch 1918 komponierte, inspiriert von dem Geigenvirtuosen Willy Hess (der bei den Uraufführungen seines Doppelkonzerts für Klarinette und Viola und des Konzertstücks für Violine und Orchester mitgewirkt hatte). Max Bruch (1838-1920) sah in der Musik «die Sprache Gottes» und wurde in seiner romantischen Weltsicht durch eine lange und glückliche Ehe mit der Sängerin Clara Tuczek und eine ebenso erfolgreiche Karriere bestätigt. Auf dem Höhepunkt seines Ruhmes war er drei Saisons lang Dirigent der Liverpool Philharmonic Society.
Virtigo | Juni 2021

Scroll to top