febuar 2021 – gut zu hören

Bank Alert
PSquare
Wenn Sie auf der Suche nach Spass und Lebensfreude sind, sind Sie hier genau richtig! Voller Selbstironie, Witz und lebendigen Klängen ist dies afrikanische Tanzmusik vom Feinsten. PSquare mag als Duo, bestehend aus den Zwillingsbrüdern Peter und Paul Okoye, Geschichte sein, aber ihre Musik lebt weiter. Sie stammen aus Nigeria und sind mit ihrem Sound in ganz Schwarzafrika nahezu gleich berühmt. Nach einem dramatischen Jahr für das Power-Duo, das von Rechtsstreitigkeiten und Ärger überschattet wurde, haben sich die Superstars von Square Records dazu entschlossen, das Kriegsbeil zu begraben und einen neuen Superhit mit dem Titel Bank Alert veröffentlicht. In gewohnter Manier nutzten sie ihre musikalische Energie, um diese Mainstream-Hymne zu veröffentlichen, indem sie eine populäre Geschichte (Local boy does good) mit atemberaubenden Visuals, erstaunlichen Kostümen und einer gesunden Choreographie kombinierten. Wurde dies in Lagos, New York oder London gemacht? (sgs)
Square Records | September 2016


Lala Belu
Hailu Mergia
Der äthiopische Keyboarder Haile Mergia ist ein Meister am Akkordeon, an der Orgel und am Synthesizer, der schon als Teenager professionell auftrat, und schon früh ein Talent dafür zeigte, Volkslieder zu modernisieren und ihnen einen zeitgemässen Beat zu geben sowie Funk-, Soul- und Jazzmelodien einzubauen, was seiner Musik einen ganz eigenen Stil verleiht. Er war einer der Anführer der musikalischen Revolution in seinem Land und beschloss, mit dem Singen aufzuhören, um sich der politischen Zensur während der Diktatur zu entziehen, die das Leben in Äthiopien in den sechziger Jahren unterdrückte. Seine Gruppe, die Walias Band, bekam schliesslich den besten Job von Addis Abeba; sie wurde die Hausband des Hilton Hotels. Auf die Wünsche der Hotelgäste eingehen zu müssen, verschaffte Margia ein breites Repertoire. 1981 wurden er und seine Band in die Vereinigten Staaten eingeladen, und der Rest ist Geschichte. Dieses Video erzählt sie. (sgs)
Awesome Tapes from Africa | February 2018


Magic – feat. Lili M and Gaba cannal
Da Kruk
Der südafrikanische Dance- und House-DJ, Radiomoderator und Produzent Kutloano «Da Kruk» Nhlapo kann auf eine beeindruckende Karriere zurückblicken, die ihn unter anderem als Sportmoderator bei UJ FM an der Universität von Johannesburg, als Co-Moderator einer Frühstücksshow und einer frechen Sex-Show namens «The Dip» auftrat hat. Jetzt ist er bei YFM, wo er die Drive-Time-Show produziert und drei Jahre in Folge zum Top-Produzenten für die Frühstücksshow «Flava in the Morning» gewählt wurde. «Da Kruk’s langjährige Erfahrung in der Medien- und Tanzmusikwelt machen seine Sets zu einem eklektischen Erlebnis auf der Tanzfläche. Mit seiner Kombination aus knallharten Afro-Bangern und hypnotisierenden Sing-Along- und Tribal-Sounds liefert er immer eine perfekte Mischung aus Mainstream- und Underground-Tunes.» (Apkpure)
Mamba Productions | March 2019


Bashiri
Moonchild Sanelly
Psychedelisch, kaleidoskopisch, innovativ – dieses Video in einem Genre, das sie «Future Ghetto Punk» nennt, wurde von Sanelisiwe Twisha, der südafrikanischen Musikerin und Tänzerin, die als Moonchild Sanelli bekannt ist, geschrieben und aufgeführt. Sie wurde in Port Elisabeth am Ostkap geboren und ist Südafrikas «Queen of Gqom», ein Genre der elektronischen Tanzmusik, das in den frühen 2010er Jahren in Durban entstand und durch minimalen, rohen und repetitiven Sound mit schweren Bassbeats, aber ohne regelmässiges Rhythmusmuster gekennzeichnet ist. (Wikipedia) Sie ist ein Superstar mit einem so einzigartigen Flow, dass sie in letzter Zeit mit Beyoncé, Die Antwoord, Gorillaz, Diplo und Wizkid zusammengearbeitet hat. Moonchild Sanelly freut sich darauf, das globale Rampenlicht auf sich zu ziehen und ihre elektrisierende Musik und ihren einzigartigen Stil einem internationalen Publikum zu präsentieren.
Trangressive Records | October 2020


I am Gqom
Griffit Vigo
Griffit Vigo aus Durban ist ein echter Innovator des Gqom-Sounds. Seine Reise als Musiker begann 2004 und brachte Veröffentlichungen wie die zeitlose ‚DJ‘ EP und die globale Hymne ‚Ree’s Vibe‘ auf dem Label GQOM hervor. Ihm wird zugeschrieben, den ‚Sweep‘-Sound in das Genre eingeführt zu haben, den er als «den Klang eines Besens beschreibt.» «Dieser Mix ist eine fantastische Auswahl von Songs, die meinen Prozess beim DJing am besten beschreiben“, sagt Vigo. „Ich nehme den Hörer mit auf eine musikalische Reise vom Intro über den Hauptteil des Mixes bis hin zum Höhepunkt bei meiner Gqom-Hymne ‚Ree’s Vibe‘!» «Als ich das erste Mal in Durban war, bemerkte ich, dass Griffit Vigo eine Art legendäre Figur war, er inspirierte alle Gqom-Künstler in Durban für eine lange Zeit. Niemand wusste, wo er war, aber alle spielten ihn… » (Nan Kolè)
Gqomq12 | October 2020

januar 2021 – gut zu hören

Ta Habibi Ta’aia
Lynn Adib & Zeid Hamdan
Die Stimme von Lynn  Adib, einer in Paris lebenden Musikerin und Sängerin, ist so rein wie verführerisch, und sie nutzt sie, um der traditionellen und klassischen Musik Syriens eine neue Note zu verleihen. Lynn wuchs in Damaskus auf, wo sie in den byzantinischen Gesang eingeweiht wurde. «Später, während ihres Flötenstudiums am Nationalen Konservatorium von Damaskus, entdeckte sie den Jazz und war begeistert von dessen Freiheit und Komplexität. So beginnt für Lynn ein musikalisches Abenteuer, in dem sie die traditionelle arabische Musik (Maqâm), die religiösen Gesänge des alten Syriens und den Jazz zu verbinden sucht. 2009 zog Lynn nach Paris, wo sie sich an der American School of Modern Music einschrieb, bevor sie am Pariser Konservatorium (CRR de Paris) ein Studium im Bereich Vokaljazz aufnahm.» (http://lynnadib.com/) Lyn Adib steht in der Tradition von Sängerinnen wie Oum Khalsoum oder Nusrath Fateh Ali Khan; sie ist ein Ausnahmetalent. (sgs)
Mediterranean Project | Juni 2019


The Bewlay Brothers
David Bowie
Diese Ballade wurde 1971 geschrieben und war für Bowies erstes Album Hunky Dory gedacht, das 1972 erschien. In dieser remasterten Version zeigt der junge Bowie bereits das Charisma, das Talent und die Ausdruckskraft, die ihn zu einem grossen Star machen sollten. Seine mal berührende, mal nachdrückliche Stimme und sein undurchschaubarer Text ebneten den Weg für eine ganze Generation von Musikern in nur einem Song. Bowie hat ihn nur selten aufgeführt, denn, wie er sagte: «Da sind mehr Worte drin als in Tolstois Krieg und Frieden.» Auf die Frage, was der kryptische Songtext bedeute, bot er als Erklärung an, dass man sich vorstellen solle, dass in dem Lied verschiedene Geister versteckt seien. Die Bewlay Brothers bestehen aus David Bowie, Iggy Pop und David Thurston. Zu Ehren dieser Zusammenarbeit nannte der Sänger auch seinen Verlag Bewlay Bros. und verwendete den Namen oft als Pseudonym. (sgs)
BBC2 | Dezember 2020


Café Exil: New adventures in European music 1972-1980
Various Artists
«Als David Bowie und Iggy Pop Mitte der 70er Jahre aus LA flohen, um mit Interrail durch Europa zu reisen, hörten sie eine neue europäische Musik, die weitgehend frei von angloamerikanischen Rockeinflüssen war: den deutschen Motorik-Sound, Anflüge von Jazz, Experimentellem und Elektronik. In West-Berlin war eines ihrer Lieblingslokale das Kreuzberger Café Exil, ein verrauchter Treffpunkt für Beats und Intellektuelle. Dies ist sein imaginärer Soundtrack. Die Songauswahl ist ausgewogen und neigt sich ganz natürlich deutschen Künstlern zu; die Aufnahme eines Tracks von Eno in seiner Rolle als Klangalchemist zollt seiner Fähigkeit Respekt, als Leiter und Dirigent für alle Musik zu fungieren, die von der Stimmung diktiert, aber nicht durch Grenzen eingeschränkt wird.» (Plattenlabel) Ziemlich sensationell, mit Beiträgen von Rubba, Amon Düül II, Annette Peacock, Brian Eno, Soft Machine, Popol Vuh und anderen.
Ace Records | Dezember 2020


Time Outtakes. Previously Unreleased Takes from the Original 1959 Session
Dave Brubeck
«Bei der Recherche zu Büchern, die anlässlich des hundertjährigen Jubiläums der Jazz-Legende Dave Brubeck erschienen sind, machte man eine faszinierende Entdeckung: Es gab brillante alternative Takes für die meisten Stücke, die auf Time Out veröffentlicht wurden, der ersten Jazz-LP, die sich über eine Million Mal verkaufte. Diese neu entdeckten Aufnahmen bieten wunderbare Darbietungen, die ihren berühmten Vorbildern in nichts nachstehen!»  (Chris Brubeck) Enthält bisher unveröffentlichte Takes von: ‚Blue Rondo a la Turk‘, ‚Strange Meadowlark‘, ‚Take Five‘, ‚Three To Get Ready‘, ‚Cathy’s Waltz‘, ‚I’m In A Dancing Mood‘, ‚Watusi Jam‘ und ‚Band Banter‘. «Wenn man sich die alternativen Takes und Hinter-den-Kulissen-Aufnahmen eines jeden klassischen Albums anhört, kann man etwas von seiner Zeitlosigkeit erkennen. Aber es ist besonders verblüffend zu hören, was in die Entstehung von Time Out, dem Meisterwerk des Dave Brubeck Quartetts, eingeflossen ist, und vielleicht das ultimative Beispiel dafür, wie eine Live-Kunstform in ein makelloses Endprodukt umgewandelt wurde.» (New York Times)
Brubeck Editions | Dezember 2020


The Lost Chord
Gorillaz ft. Leee John (Episode Nine)
Gorillaz haben kürzlich mit ‘The Lost Chord’ ihre Videoserie Song Machine Season One: Strange Timez abgeschlossen, inspiriert von alten Technicolor-Monsterfilmen. Die witzige Animation beginnt damit, dass die Bandmitglieder an eine ausserirdische Küste gespült werden, wo sich ihr Gaststar in ein schuppiges Seemonster in Ketten verwandelt, das eine einmalig süsse Stimme hat. Anlässlich der Veröffentlichung tweetet die Band: «2020 – eines der herausforderndsten Jahre in der Geschichte der Menschheit… Aber irgendwie, trotz aller Widrigkeiten, mit der eurer Hilfe und der der erweiterten Gorillaz-Familie, haben wir es trotzdem geschafft, unser eigenes kleines Stück Geschichte zu schreiben. Danke für eure Geduld und dafür, dass ihr an die Gorillaz geglaubt habt.» Gorillaz klingen dringlich, auf eine melodiöse, symphonische und manchmal vage bedrohliche Weise. Glücklicherweise rettet ihr unwirklicher Sinn für Humor den Tag, und die ätherische Stimme von Leee John transportiert uns aus dem Chaos in eine entrückte Zukunft. (sgs)
Plastic Beach | Dezember 2020


 

dezember 2020 – gut zu hören

Make It Rain (Tom Waits Cover)
Spinifex Gum
Spinifex Gum ist eine musikalische Zusammenarbeit zwischen Felix Riebl und Ollie McGill von The Cat Empire und dem Marliya Choir, einer rein weiblichen, rein indigenen Gruppe aus Cairns unter der Leitung von Lyn Williams (AM) und in der Choreographie von Deborah Brown. Teils Protest, teils Feier, Spinifex Gum ist eine tiefe und bewegende musikalische Erfahrung. Aus Cairns, Queensland, Australien, führte Spinifex Gum diese wunderbare Interpretation von „Make It Rain“ auf, die teilweise in der traditionellen Yindjibarndi-Sprache der Aborigines gesungen wurde. Sie wurde im Januar letzten Jahres im Opernhaus von Sydney aufgenommen.
Veröffentlicht am 27. Oktober 2020


Comida
Elza Soares e Titãs
Das muss die funkigste Gruppe sein, die ich seit langem gehört habe! Jeder in Brasilien kennt Elza da Conceição Soares, denn zusammen mit Clara Nunes und Beth Carvalho gehört sie zu den beten Samba-Sängerinnen des Landes. Hier tritt Elza Soares, wie sie beruflich genannt wird, in einem neuen Video auf, diesmal an der Seite der Gruppe Titãs. Sie singt „Gomido“ von Arnaldo Antunes, Marcelo Fromer und Sérgio Britto, eines der emblematischsten Lieder der Band. In einem Clip unter der Regie des Fotografen Marcos Hermes singt sie an der Seite des Trios Sérgio Britto, Branco Mello und Tony Bellotto. Bleiben Sie dran, und Sie werden einige der erstaunlichsten Samba-Stücke hören, die Sie je gehört haben. Elza beweist immer wieder, dass sie eine Sängerin für jede Generation ist. Gemeinsam mit Tina Turner wurde sie 1999 vom BBCRadio zur „Sängerin des Jahrtausends“ ernannt. (singt)
Odeon, Oktober 2020


Kali Uchis
Telepatia
Es geht gleich weiter mit dem Latin Touch: Kali Uchis, Jahrgang 1994, aus Alexandria in der Nähe von Washington, mit bürgerlichem Namen Karly-Marina Loaiza, ist eine US-amerikanische Sängerin, bekannt als Indie-Pop-Sängerin, Songwriterin, Musikproduzentin, Videoregisseurin und Designerin. Kali hat kolumbianische Wurzeln und wuchs sowohl in ihrem Ursprungsland als auch in den Staaten auf, singt ihre lyrischen Songs halb English und Spanisch. Ihren musikalischen Durchbruch erlebte sie 2012, ihre erste EP erschien 2015, im April 2018 folgte ihr erstes Studioalbum, Isolation. Ihre musikalischen Visionen verdichten sich zu einem stromlinienförmigen, geschmeidigen und kristallklar produzierten Sound, der sich irgendwo zwischen Gospel und Avantgarde ansiedelt. Ob Hip Hop, Soul oder Reggaeton, die Frau hat’s drauf. (sgs)
November 2020


Because of a Flower
Ana Roxanne
Die zweite Platte der in New York lebenden Musikerin Ana Roxanne, Because Of A Flower, keimte allmählich über fünf Jahre hinweg. Sie beschreibt ihren Prozess so, dass sie mit „einem dröhnenden Element und einer Stimmung“ begann und dann schrittweise Melodie, Silben und Texte intuitiv erfand, wie heilige Formen, die sich aus Nebel materialisieren. Trotz ihres Studiums am renommierten Mills College in Oakland fühlt sich Roxannes Musik selten konzeptuell an, sondern strahlt vielmehr eine unmittelbare und emotionale Aura aus. Sie spricht von der Blume im Titel als einem Körper, singulär und sonnenbeschienen, so viele Blütenblätter wie Dornen, ein Rätsel, das nur sich selbst verpflichtet ist. Because zeigt eine Künstlerin im Frühling ihres Aufstiegs.
Kranky Records, November 2020


The Sound of DMT – A Sonic Ayahuasca Journey
B. Ashra 
„B. Ashra entführt uns mit seinem neuen Album in eine klangliche, schamanische, magische Welt. Feldaufnahmen, gemischt mit schamanischen Gesängen, rituellen Klängen und traditionellen Instrumenten, treffen auf Synthesizer-Drones und Störgeräusche in dieser klanglichen Ayahuasca-Reise. Das Album wurde nach Berechnungen des deutschen Spezialistenfür kosmische Klänge Hans Cousto auf das DMT-Molekül abgestimmt. DMT ist Teil des Ayahuasca-Gebräus oder Tees. Einige Spieler machen zwischen den Tracks Pausen, aber eigentlich ist es ein 62-minütiger Mix ohne Pausen. Bandcamp bietet den gesamten Mix exklusiv in einer Datei als Bonustrack an, so dass Sie das Album ohne Unterbrechungen geniessen können. Das Label kann als Katalysator in der Musiktheorie verstanden werden und befasst sich mit dem Einfluss von abgeleiteten Rhythmen, Resonanzen und Frequenzen in der Natur.
Klangwirkstoff Records, November 2020


 

november 2020 – gut zu hören

Wakeup Calls
Cosmo Sheldrake
Die Musik von Cosmo Sheldrake erinnert mich an die legendäre Incredible String Band. Ich warte schon lange darauf, dass Musiker sich natürlichen Klängen zuwenden, um die Art und Weise zu verändern, wie Musik wahrgenommen wird – nicht nur als etwas von Menschen Geschaffenes, sondern als das, was uns einst unsere Umwelt um uns herum lehrte: singende Vögel, rauschende Flüsse, pfeifende Winde, flüsternde Bäume, der tosende Himmel… Jedes Stück ist einem anderen Vogel gewidmet, und wir haben reichlich Gelegenheit, sie in der freien Natur zu hören. Cosmo ist in seinem Umgang mit der Natur so radikal wie sein berühmter Vater Rupert und brauchte neun Jahre für Wakeup Calls. Es besteht aus dreizehn Tracks, führt uns zu den einmaligen Klängen der Natur und bezeugt gleichzeitig das Verschwinden der natürlichen Welt. Cosmo Sheldrake lebt in seinem eigenen musikalischen Kosmos (sgs).
Tardigrade, September 2020


Cantus, Descant
Sarah Davachi
Sarah Davachi (geboren 1987 in Calgary, Kanada) hat ein neues Album mit Live-Werken für Solo-Elektronik, Solo-Orgel und Orgel und Kammerorchester veröffentlicht. Als Komponistin und Interpretin elektroakustischer Musik beschäftigt sie sich mit der Komplexität des intimen akustischen Raumes, wobei sie ausgedehnte Töne und einfache harmonische Strukturen verwendet, die subtile Variationen in der Textur, Obertöne, psychoakustische Phänomene sowie Temperament und Intonation hervorheben. Neben den genannten Instrumenten kommen Gesang, historische Streichinstrument und Keyboards zum Einsatz, wobei die wechselwirkenden Idiome oft in einem tonalen Kontrapunkt geschichtet sind. In der Gegenüberstellung von Konsonanzen und Dissonanzen reduziert sie mit ihrem Klang die Scheu vor der Ähnlichkeit von Vertrautem und Entferntem.
Late Music, September 2020


Ella – The Lost Berlin Tapes
Ella Fitzgerald
Ella Jane Fitzgerald (1917 – 1996) bedarf keiner Einführung. Es ist ein Glücksfall, dass die verlorenen Bänder des Konzerts der grossen Jazzsängerin im Berliner Sportpalast am 25. März 1962 kürzlich im Nachlass des Verve-Gründers Norman Granz aufgetaucht sind, der auch Ellas Manager war. Wenn ich höre, wie begeistert das Publikum sie aufnimmt, bekomme ich eine Gänsehaut, und es ist ein würdiges Zeugnis für die Liebe und Bewunderung, die ihr Gesang und ihre Person auf der ganzen Welt inspiriert haben. Siebzehn Standards zeigen Ella von ihrer besten Seite, ihre einzigartige Stimme und Modulation, ihr Charisma, ihren unvergesslichen Swing. Viele Stücke klingen, als hätten sie der beste Titelsong aller Bond-Filme sein können, und die Wärme und Hingabe von Ellas Publikum in Berlin zeugen von einer ungewöhnlichen Liebesgeschichte. Diese Aufnahme markiert einen erhabenen Höhepunkte in der Karriere der Sängerin. (sgs)
Universal, October 2020


Dvergmál
Sigur Rós – with Steindór Andersen, Hilmar Örn Hilmarsson & María Huld Markan Sigfúsdóttir
„Dvergmál“ ist der erste Titel des neuen Sigur Rós-Albums Odin’s Raven Music. Die isländische Rockband, 1994 in Reykjavik gegründet, spielt hier mit einem Sinfonieorchester, um einen dichten ätherischen Klang zu erzeugen. In der vierten Staffel der amerikanischen Fantasy-Serie Game of Thrones hat Sigur Rós in der zweiten Episode des Originaltitels, „Der Löwe und die Rose“, einen Gastauftritt als Musiker bei der Hochzeit von König Joffrey Baratheon. Dort spielen sie einen Ausschnitt aus ihrer modifizierten Version des Liedes ‘The Rains of Castamere’. Odin’s Raven Music, komponiert im 14. oder 15. Jahrhundert, ist ein isländisches Gedicht in der Tradition der Edda. Das Gedicht erzählt von einem grossen Bankett, das die Götter in Walhalla abhielten. Während sie in ihr Festmahl vertieft waren, erklangen ominöse Gesänge, die das Ende der Götter- und der Menschenwelt vorhersagten. Sigur Rós sind auch Produzenten einer eigenen CBD-Marke.
Limited & standard editions, October 2020 (sigurros.com)


Redemption Song (Carnival of the Animals)
The Kanneh-Masons
Dieses Familienorchester wurde erstmals bei ‘Britain’s Got Talent’ entdeckt, und es ist wirklich etwas Besonderes. Auf diesem Album kollaboriert Sheku Kanneh-Mason, der durch seinen Auftritt bei der Hochzeit von Harry & Meagan Weltruhm erlangte, mit seinen sechs Geschwistern, die alle entweder Geige, Cello oder Klavier spielen. Sie sind zwischen zehn und zwanzig Jahre alt. Sheku, Kadiata, Isata, Braimah, Konya, Jeneba, Amitata und Mariatu wuchsen in Nottingham auf. Ihre Eltern sind Stuart Mason, ein Geschäftsmann, und Dr. Kianatu Kanneh, eine ehemalige Universitätsdozentin. Sehku und seine Familie sind in einer Reihe von Dokumentarfilmen porträtiert worden. https://www.bbc.co.uk/programmes/b083d749 Young, Gifted and Classical von BBC Four, wird im November zweimal wiederholt. (sgs)
Decca, October 2020

oktober 2020 – gut zu hören

Deep Dark South
Bendrix Littleton
«Bendrix Littleton ist das Schreib- und Aufnahmeprojekt des Nashville-via-Dallas-Musikers Bennett Littlejohn. Der Namensvetter des Projekts, Maurice Bendrix, der Protagonist von Graham Greenes Roman Das Ende einer Affäre, von 1951, ist manchmal ein unzuverlässiger Erzähler, denn er ist so von Eifersucht, Selbstmitleid, Selbsthass und Bitterkeit verzehrt, dass er alle anderen an sich selbst misst…[und] gesteht, dass von Zeit zu Zeit «ein Dämon Besitz von seinem Gehirn ergreift». Das ist eine passende Umschreibung für die selbstbewussten, von Malaise erfüllten Lieder von Bendrix Littletons Debüt Deep Dark South. Während das Album von den Widersprüchen und der schmerzhaften Schönheit des modernen amerikanischen Südens durchdrungen ist (im Gegensatz zu Greenes London des Zweiten Weltkriegs), bleibt die verschwommene, einsame Erzählstimme erhalten.
NNA Tapes, September 2020


Hyper Romance
Jadu Heart
«Jadu Heart, auch bekannt als das in Bristol ansässige Duo Alex Headford und Diva Jeffrey, war schon immer ein wenig schwer fassbar. Das letztjährige Debütalbum Melt Away bewegte sich in der einen Minute von Trip-Pop zu experimenteller Schlafzimmer-Elektronik in der nächsten. Ihr Sound ist ebenso schwer zu fassen wie der der beiden selbst, die sich lieber hinter ihren maskierten Alter Egos, Dina und Faro, versteckten. Auf ihrem zweiten Album, Hyper Romance, ist alles anders. Die Masken und Spitznamen wurden zugunsten verzerrter Gitarren und Delay-Peddles aufgegeben. Das Ergebnis ist eine sehr dreckige Version der Ekstase und Tragödie des sich Ver- und Entliebens. Die romantische Vision von Jadu Heart ist voller heidnischer Bilder: das Objekt ihrer Zuneigung ein Teufel mit ‘Schlangen im Haar’, der den Himmel zurückweist und im Feuer tanzt.» (NME)
VLF Records, September 2020


The World is Really Fucked but This Show Will Be Pretty Good
Rachel Lark
Ein schönes kleines Stück Trash von der in Oakland lebenden Sängerin/Songwriterin Rachel Lark, die mit der komödiantischen Single und dem Video The World’s Really Fucked But This Show will Be Pretty Good aufwartet. Mit Toilettenpapierthronen und einem fröhlichen Soundtrack zur Apokalypse folgt sie der Veröffentlichung von «The Unicorn Song» und ist die zweite Entkoppelung von Larks neuer EP Sex and Balances. Sie erklärt: «Ich bin Rachel Lark, und ich bin eine Multi-Instrumentalistin und Singer/Songwriterin, die sich bei Perversen, psychedelischen Partyveranstaltern, Festivalbesuchern und College-Studenten einen Namen gemacht hat. Meine Musik ist seltsam, verstört das Patriarchat und ist sexuell explizit. Deshalb kommt meine ganze Unterstützung von knallharten Verrückten wie euch. Ihr habt mir Liebe, Loyalität und gelegentlich auch euer Geld gegeben.»
DU Rec, September 2020


The Ascension
Sufjan Stevens
Sufjan Stevens wächst einem allmählich ans Herz. Auf seinem ersten Album nach fünf Jahren verführt uns die Kunst, mit der er arbeitet, sein Sound klingt ein wenig wie eine spätere Version von Jon & Vangelis. Es ist eine Einladung, dem Elend der Welt zu entfliehen, aber es lädt uns auch dazu ein, uns zu entspannen und uns in den Tag einsinken zu lassen. Genau dann wird der Ton dringlicher, wodurch wir bald glauben zu verstehen, dass wir in eine Art kosmischen Kataklysmus geführt werden. Doch dann werden die Dinge spielerisch, und der Takt schaukelt uns, bevor er eine sakrale Wendung nimmt. Stevens wurde in Detroit geboren. Er spielt eine Vielzahl von Instrumenten und hat eine Reihe von Musikpreisen erhalten. Sein achtes Album kommt ausgesprochen psychedelisch daher. (sgs)
Sufjan Stevens, October 2020


Something More Live Performance (Ibiza Lockdown)
Roisin Murphy
Murphys unverwechselbare Stimme und Stil wurden Ende der neunziger Jahre als Teil des Trip-Hop-Duos Moloko bekannt (zusammen mit Partner Mark Brydon). Sie stammt ursprünglich aus der irischen Grafschaft Wicklow, zog aber schon als Teenager nach Manchester. Roisin Machine, das neue Album, ist ihr fünftes als Solokünstlerin. Es wirkt weniger roh als ihr früheres Werk, obwohl Roisin in einem durchsichtigen grünen Nachthemd herumrennt und mich auf eine gefühlvolle Art daran erinnert, wie es damals war, in der Disco zu Glam Rock zu tanzen. Der Clip für «Something More» ist Teil einer ganzen Reihe innovativer «Live at Home»-Videos, die in den letzten Monaten entstanden sind. In Something More Live begleitet eine Kamera Murphy auf ihrem Weg durch die Pracht einer leerstehenden italienischen Villa, bevor sie schliesslich in den Pool taucht. (sgs)
Skint/BMG, October 2020

september 2020 – gut zu hören

I Know the End
Phoebe Bridgers
In ihrer letzten Veröffentlichung, dem Schlusslicht ihres neuen Albums Punisher, küsst die LA-Sängerin und Songwriterin Phoebe Bridgers triumphierend eine ältere Version ihrer selbst. «Bridgers hat den Skelettanzug in den letzten Monaten mehrmals gerockt, aber jetzt haben wir einen ganzen Raum von ihnen, ordentlich aufgehängt mit grauen Kapuzenpullovern – tropfnass. Ein Kind rollt einen Apfel auf Bridgers‘ Weg; sie nimmt einen Bissen und lässt ihn auf den Boden fallen, während Fremde sie herausführen. Sie rennt während des chaotischen Crescendo des Liedes und nimmt eine Gitarre in die Hand, um sich ihrer Band – darunter Schlagzeuger Marshall Vore – in einem leeren Stadion anzuschliessen. «’Nein, ich habe keine Angst zu verschwinden,‘ singt sie über wirbelnde Instrumentierung. Auf dem Plakat hiess es, das Ende sei nahe.’» (Rolling Stone) Gleich was sie singt, sie hat eine unglaubliche Stimme.
Opaque Red, Juli 2020


Hate for Sale
Pretenders
Hate for Sale ist das elfte Album der britisch-amerikanischen Band. Sängerin Chrissie Hynde, mit ihrer unverkennbaren Stimme und ihrem unverwechselbaren Stil, ist seit den 1980er Jahren das einzige feste Bandmitglied hinter dieser punkigen Rockgruppe, obwohl Schlagzeuger Martin Chambers ihr 1994 wieder beitrat. Produziert von Stephen Street, klingt die typische Kombination aus Schlagzeug, Gitarre und Bass wieder so wie Chrissie Hynde, die sich aufs Wesentliche besonnen hat. «Sie hat an den schrillen Tönen gefeilt, um in das zeitgenössische Erwachsenenradio hinüber zu gleiten, und sie hat mit vorübergehenden Trends geflirtet, aber sie hat immer wieder zur klangvollen Gitarre zurückgefunden. Street gibt sechs Saiten viel Platz bei Hate for Sale. Hynde spielt wieder Rhythmusgitarre und schlängelt sich zwischen den Leads von James Walbourne hindurch, der auch Mitautor der zehn Songs des Albums war.» (Pitchfork) Die meisten Titel sind bekannt, wurden aber geschickt neu gemastert.
BMG, Juli 2020


My Future
Billie Eilish
In der gehauchten und getuneten Visualisierung ihres neuesten Liedes erzählt Billie Ellish uns von der Zukunft, die sie sich für sich selbst vorstellt – auch wenn sie nicht weiss, wohin sie sie führen wird. Sie präsentierte My Future auf dem Demokratischen Konvent, wo sie Joe Biden unterstützte und ihre jungen Fans zum Wählen ermutigte, da sie selbst zum ersten Mal wählt. Billie schrieb und produzierte diese auf R&B basierende Ballade zusammen mit ihrem Bruder Finneas O’Conell. Es ist ihre erste Veröffentlichung seit dem Titelsong für den neuen James-Bond-Film No Time to Die. Nachdem sie eine schwierige Zeit durchgemacht hat, ist es ermutigend zu hören, dass Billie hier einen positiveren Ton anschlägt, nachdem sie sich etwas mit der Problematik des frühen Ruhms und der Tatsache abgefunden hat, dass sie dadurch eines normalen Lebens beraubt wird. (sgs)
Universal, July 2020


Wonderful
Burna Boy
Geboren in Port Harcourt, in Nigeria, als Damini Ebunoluwa Ogulu, wurde Burna Boy nach der Veröffentlichung seiner ersten Single Like to Party im Jahr 2012 schnell berühmt. «Sein Grossvater war Fela Kutis erster Manager, und er scheint in die Fussstapfen dieser Legende zu treten, als Fela den Funk der konventionellen nigerianischen Musik aufpropft, um der grösste internationale Superstar des Landes zu werden. Das Ergebnis sind Songs, die zwar kompliziert, aber dennoch eingängig sind, wie es afrikanische Rhythmen sein können, doch mit einer tröstenden, palmweinartigen Wärme. Ungeachtet seiner unterschwelligen Wut oder seiner oft langweiligen Prahlerei ist Twice as Tall meistens urbaner als urban.» (The Guardian) Das spektakuläre Video zu Wonderful wurde in Nigeria gedreht. Das fünfte Studioalbum von Superstar Burna Boy, dem dieser Titel entnommen ist, wurde von Diddy und Mana Burna Bose produziert.
Atlantic, August 2020


Source
Nubya Garcia – ft. Ms Maurice, Cassie Kinoshi, Richie Seivright
Nubya Nyasha Garcia ist eine britische Jazzmusikerin, Saxophonistin, Flötistin, Komponistin und Bandleaderin. Es ist eine bekannte Tatsache, dass der beste Jazz gegenwärtig in London produziert wird, und dieses ausgezeichnete Debütalbum beweist es. Geboren und aufgewachsen im Norden Londons, begann Nubya Garcia im Alter von zehn Jahren Saxophon zu spielen. Neun Jahre später hat sie das Gefühl, sich selbst vollständiger akzeptiert zu haben. «Es gibt dieses alltägliche Gefühl, das man als schwarze Frau hat, dass die Leute einen manchmal nicht ganz sehen,» sagt sie. «Ich war nicht immer in der Lage, ich selbst zu sein, weil ich mir Sorgen gemacht habe, wie die Leute auf mich reagieren werden. Aber jetzt fühle ich mich stärker – es gab eine wirklich positive Bewegung in mir selbst, zu akzeptieren, wer ich bin.»
Apple Music, August 2020

august 2020 – gut zu hören

Spécial Fête de la musique
Ibrahim Malouf
Für diese 6. Episode von Livestreams und anlässlich der Fête de la Musique spielte Ibrahim Maalouf live aus seinem Studio, begleitet von seinem treuen Begleiter, dem Gitarristen François Delporte! «Der französisch-libanesische Trompeter Ibrahim Maalouf ist auch ein Komponist, der vor allem für Filmmusiken bekannt ist, und ein Arrangeur, Produzent und Lehrer für Improvisation und Trompete. Er hat in einer Vielzahl von Genres Erfolge erzielt und zählt Jazz, orientalische Musik und Rock zu seinen vielfältigen Inspirationsquellen. Im Jahr 2017 erhielt er den César-Preis für die beste Originalmusik für den Film Dans les Forêts de Sibérie. Sein Vater ist der Trompeter Nassim Maalouf, seine Mutter die Pianistin Nada Maalouf, sein Onkel der Schriftsteller Amin Maalouf und sein Grossvater war der Journalist, Dichter und Musikwissenschaftler Rushdi Maalouf.» (Wikipedia)
Eigenproduktion, Juni 2020


Angels and Demons at Play
Sun Ra Arkestra
Der Saxophonist Marshall Allen ist der derzeitige Leiter des Arkestra, eines Jazzkollektivs, das in den 1950er Jahren von Sun Ra gegründet wurde. Le Sony’r Ra (geboren als Herman Poole Blount, 22. Mai 1914 – 30. Mai 1993), besser bekannt als Sun Ra, war ein amerikanischer Jazzkomponist, Bandleader, Klavier- und Synthesizerspieler und Dichter, der für seine experimentelle Musik, seine kosmische Philosophie, sein produktives Schaffen und seine theatralischen Aufführungen bekannt ist. Allen assistierte bei der Produktion, Mischung und Technik des neuen Albums Swirling, das die Gruppe in Philadelphia mit Jim Hamilton aufnahm. Der langjährige Baritonsaxophonist und Manager der Band, Danny Ray Thompson, der im März im Alter von 72 Jahren verstarb, ist ebenfalls auf Swirling zu hören. Das Album wird erst im Oktober erscheinen, aber dies ist ein Vorgeschmack, der beweist, dass der kosmische Jazz von Sun Ra weiterlebt. (Pitchfork und Wikipedia)
Strut, Juli 2020


since i was young
Wrabel featuring Kesha
Der Singer-Songwriter Wrabel aus L.A. hat Kesha, eine häufige Komplizin, gebeten, bei diesem fabelhaften nostalgischen Sommerhit zu singen. «In der eigenständigen Single erzählt Wrabel die Geschichte, wie er zu der Person wurde, die er heute ist, angefangen von seiner ersten Zigarette mit 16 Jahren, ‚um einen Typen oder ein Mädchen zu beeindrucken‘. Kesha singt den Refrain des Songs mit. Die beiden Freunde arbeiteten gemeinsam an mehreren Stücken, die auf Keshas 2017 erschienenem Album Rainbow und ihrer neuesten LP High Road, die im Januar dieses Jahres veröffentlicht wurde, zu hören sind. Im September 2019 veröffentlichte Wrabel das erweiterte Stück ‘One of Those Happy People’.» (Rolling Stone) Stephen Wrabel (geb. 1989) wurde von einem Backstage-Autor zu einem der unbesungenen Talente des Pop. Als Songwriter ist er unter anderem für Veröffentlichungen von Pink, Kesha, Louis the Child, Kygo, Backstreet Boys oder Ruel bekannt.
Pulse, Juli 2020


Burnt Umber
Brian and Roger Eno
Auf ihrem neuen Album Mixing Colours laden Brian und sein jüngerer Bruder Roger, ebenfalls eine bekannte Figur in der Ambient-Szene, die Zuhörer ein, in den unendlichen Raum und die Ruhe ihrer Klangmeditationen einzutauchen. Wie guter Wein wuchs das Material auf dem Album über viele Jahre hinweg. Der wechselseitige kreative Prozess für Mixing Colours begann bereits 2005, als Roger einzelne Synthesizer-Kompositionen und Fragmente von Songs aufnahm, die er dann an Brian schickte, der die Ideen seines Bruders digital zerlegte und auf neue Weise arrangierte, um jedem seine individuelle Klangwelt zu geben. «Die Idee für ein ganzes Album entstand, als die Anzahl der Stücke immer grösser wurde und die Ergebnisse immer interessanter wurden. Das ist etwas, zu dem keiner von uns allein hätte gelangen können,» rekapituliert Roger die Geburt des Albums
Deutsche Grammophon, Juli 2020


ShadowDance
Josh Rice
Mein alter Freund Josh Rice hat in letzter Zeit einige neue Lieder geschrieben. Wir kennen uns seit anfangs der siebziger Jahre, als wir uns zum ersten Mal im Haus eines gemeinsamen Freundes trafen. Er war selbstbeherrscht und sah gut aus, war von New York über Philly nach Ottawa gekommen, und er spielte Gitarre in einer Band namens Fat Fox and the Dirty Sox, begleitet von Bandmitglied Michael Ziegler und einem Bassisten, Bobby Finke. Ihre Musik war damals eine andere, jünger, leichter, weniger versiert als Shadow Dance, dessen Video seine grossartige Grafik und lustige Handlung Joshs Tochter Tara Rice verdankt. Acid Rock und R&B haben schon immer einen grossen Teil von Joshs musikalischem Einfluss ausgemacht, und er war immer schon ein guter Sänger, dessen Stimme mit dem Alter erstaunlich an Kraft gewonnen hat. Sein ironisches Spiel mit Stereotypen verleiht den Texten zusätzlichen Reiz. (sgs)
Eigenproduktion, Juli 2020

juli 2020 – gut zu hören

The Duffler
Fantastic Negrito
Xavier Amin Dphrepaulezz ist der eigentliche Name des Singer-Songwriters Fantastic Negrito, der sich in R&B, Blues und den alten Tonaufnahmen schwarzer Künstlern zu Hause fühlt. Seine Musik ist stark und authentisch. Aufgewachsen in Oakland, floh Negrito als Teenager nach LA, um den Gefahren der Kleinkriminalität zu entkommen, was schliesslich zu einer internationalen Karriere führte, die bisher mit zwei Grammys belohnt wurde. Fantastic Negrito kehrte später nach Oakland zurück, wurde Aktivist für soziale Veränderungen und ein begeisterter Gärtner, der möchte, dass wir so viel von unserem eigenen Essen anbauen, wie wir können. Mehr dazu im Titelsong des Albums, Have You Lost Your Mind YetHier sehen Sie einen Film über das bewegte Leben des aussergewöhnlichen Künstlers. Ein Autounfall veränderte sein Leben und machte ihn zu einem zutiefst spirituellen Menschen. Und er ist ein grossartiger Sänger! (sgs)
Pablo Records, 1973


On the tender spot of every calloused moment
Ambrose Akinmusire
Ambrose Akinmusire, der ebenfalls in Oakland, Kalifornien, geboren und aufgewachsen ist, war Mitglied des Berkeley High School Jazz Band Ensemble, als er die Aufmerksamkeit des Saxophonisten Steve Coleman erregte, der ihn bat, bei Colemans Five Elements mitzumachen. So ging er im Alter von neunzehn Jahren als Student der Manhattan School of Music auf Europatournee. Nach seiner Rückkehr in die Westküste, wo er einen Master-Abschluss an der University of Southern California machte, besuchte Akinmusire das Thelonious Monk Institute of Jazz in Los Angeles, wo er bei Herbie Hancock, Wayne Shorter und Terence Blanchard studierte. Mit on the tender spot of every calloused moment behauptet sich Akinmusire nicht nur als einer der weltbesten Trompeter, sondern er setzt seine Stimme ein, um die Komplexität schwarzen Lebens in Amerika zu sezieren.
Blue Note, June 2020


Homegrown
Neil Young
Scheitern gehört in der über vierzigjährigen Karriere von Neil Young einfach dazu. «Letzte Woche aber veröffentlichte der vierundsiebzigjährige mit Homegrown, einem verschollenen Studioalbum von 1974, ein echtes Schlüsselwerk… Dabei hat der Kanadier noch lange nicht alles veröffentlicht, was von seinem Privatarchiv geschluckt wurde, schon gar keine Meilensteine, schliesslich werden Glanzstücke nicht für die Schublade gemacht.» (NZZ) Es ist ein sanftes, leicht melancholisches Werk, das die ausdruckstarke Kreativität der damaligen Zeit perfekt verkörpert. Homegrown wird von Musikkritikern hoch gelobt und erinnert an eine äusserst produktive Zeit in der westlichen Musikgeschichte. Nochmals die NZZ: «Homegrown ist nicht nur das fehlende Puzzleteil einer wichtigen Dekade, es reiht sich auch mit grosser Strahlkraft in die solitären Meisterwerke einer ganzen Karriere.»
Warner, Juni 2020


Mordechai
Khruangbin
Das multikulturelle musikalische Trio Khruangbin, bestehend aus Laura Lee am Bass, Mark Speer an der Gitarre und Donald Ray  «DJ» Johnson am Schlagzeug, stammt aus Houston in Texas. Ihr Stil ist bekannt als eine Mischung aus Dub, Psychedelia und Soul – in diesem Fall mit einem guten Schuss Ambient. «Mordechai, Khruangbins drittes richtiges Album, ist das erste, auf dem der Gesang im Vordergrund steht, wobei alle drei Mitglieder mitwirken. Die Einführung des Gesangs deutet auf ein neues Interesse an der Liedgestaltung hin, eine willkommene Entwicklung… Und Mordechais unvergesslichste Titel sind die mit dem meisten Gesang, wie die Disco am Pool von ‘Time (You and I)’und der von Highlife inspirierte Pop von ‘So We Won’t Forget’. Am besten ist ‘Pelota’, dessen sonnengebrannte Texte nicht so klar auf eine bestimmte Referenz hinweisen und eine lebendige Möglichkeit aufzeigen, wie Khruangbin klingen könnte, wenn sie nicht versuchen, jemand anderes als sie selbst zu sein.» (Pitchfork)
Dead Oceans, June 2020


Art of the Descarga
The John Santos Sextet
John Santos ist seit Jahren der treue Fackelträger des Latin Jazz der amerikanischen Ostküste. Er ist überhaupt Zündfunke für eine Welle musikalischer Erfindungen in dem Strudel, in dem Jazz, Latin und andere Ideen auf einander prallen. 1955 in San Francisco geboren, wuchs Santos in der puerto-ricanischen und kapverdischen Tradition seiner Familie auf, umgeben von Musik. Seine Studien der afro-lateinischen Musik umfassten mehrere Reisen nach New York, Puerto Rico und Kuba, Brasilien und Kolumbien. Er ist bekannt für seinen innovativen Einsatz traditioneller Formen und Instrumente in Kombination mit zeitgenössischer Musik, was ihm viel Respekt und Anerkennung als produktiver Interpret eingebracht hat, der mit unzähligen Meistern verschiedener musikalischer Generationen arbeitet. (sgs)
Record Store Day, June 2020

juni 2020 – gut zu hören

Ding a Ling
Dizzy Gillespie / Mike Longo
Hier hören wir Mike Longo, den wir im vergangenen März an Covid-19 verloren haben, anlässlich der Dizzy Gillespie Reunion. Michael Josef Long wurde 1937 in Cincinnati in eine musikalische Familie hinein geboren und begann schon früh, Bass und Klavier zu spielen. Nachdem die Familie nach Fort Lauderdale umgezogen war, ging Mike mit der Band seines Vaters auf Tournee, brachte es aber bald zu eigenen Auftritten dank Cannonball Adderley, der ihn zunächst als Pianisten für seine Kirche engagierte. In den sechziger Jahren gründete Longo das Mike Longo Trio, das zweiundvierzig Jahre bestand. Bald darauf lernte er Dizzy Gillespie kennen, der ihn auf der Stelle als musikalischen Leiter und später als Pianist der Dizzy Gillespie Allstar Band einstellte. Longos musikalische Karriere war von diesem Moment an eng mit der von Gillespie verbunden. (sgs)
Pablo Records, 1973


Fiesta d’Or
Aurlus Mabélé
King of Soukous 

Ein weiteres Opfer von Covid-19, die kongolesische Musiklegende Aurlus Mabélé (Aurélien Miatsonama), verstarb am 23. Mai 2020 im Alter von sechsundsechzig Jahren. Er wurde 1953 in Poto-Poto, in der Republik Kongo, geboren; man nannte ihn dort den König des Soukous. Die Karriere des Sängers und Komponisten nahm ihren Anfang im Brazzaville der siebziger Jahre. Ein Jahrzehnt später zog Mabélé nach Paris und eroberte schliesslich die Welt mit seiner Mischung aus karibischen und afrikanischen Rhythmen, Pop und Soul. In der in Zaïre ansässigen Band Loketo des berühmten kongolesischen Gitarristen Diblo Dibala (wegen seiner Schnelligkeit als «Machine Gun» bekannt), spielte Mabélé zusammen mit Singer-Songwriters Mav Cacharel und dem Keyboard-Spieler Ronald Rubinel Soukous, auch als kongolesischer Rumba bekannt. Es ist eine Musik, die glücklich macht. In den fünfundzwanzig Jahren seiner Karriere verkaufte Mabélé mehr als zehn Millionen Schallplatten und führte den Soukous in der ganzen Welt ein. Loketo war auch bekannt für seine komplexen Melodien und treibenden Rhythmen. (sgs)
Jimmy’s Production, 2001


Yé Ké Yé Ké
Mory Kanté
Wir haben noch einen weiteren populären afrikanischen Musiker verloren: Mory Kanté (1950-2020) war ein guineischer Sänger, Gitarrist und Balafonspieler und ein Erbe der Griot-Tradition des alten Königreichs Mande. Ein Griot ist ein Geschichtenerzähler und ein wandelndes lokales Lexikon. Über sein Werk sagte Kanté: «Ob man Kora, Balafon oder ein anderes Instrument spielt, man muss etwas schaffen, das die Menschen nicht so schnell vergessen werden. Solange deine Arbeit gut ist, vergessen wir sie nicht.» Seine Mutter war Sängerin und stammte aus einer berühmten Musikerfamilie. In den achtziger Jahren zog Kanté nach Paris, wo man ihm den Spitznamen «der elektronische Griot» gab. Er schuf dreizehn Soloalben, von denen das letzte 2017 veröffentlicht wurde. «Später in seiner Karriere drückte Kanté seinen Stolz darüber aus, dass es ihm gelungen ist, im Dorf Nongo in der Nähe von Conakry einen Unterhaltungskomplex mit einem Auditorium mit 1.500 Sitzplätzen, zwei anspruchsvollen Aufnahmestudios und Freizeiteinrichtungen zu errichten. Ausserdem hielt er Gastvorlesungen an Universitäten auf der ganzen Welt und vertiefte damit sein Interesse an der Industrialisierung der Kultur.» (The Guardian)
Discogs, 1993


Living in a Ghost Town
The Rolling Stones
Es brauchte eine Pandemie, bis den Rolling Stones wieder einmal ein guter Song gelang, die erste Rolling Stones-Single seit vier Jahren und das erste Originalmaterial der Band seit 2012. In einem Interview mit Apple Music verriet Mick Jagger, dass er und Keith Richards den Song über ein Jahr zuvor geschrieben hatten, «Er wurde nicht für den Moment seines Erscheinens geschrieben, aber es war einfach eine dieser seltsamen Übereinstimmungen,» meinte er. „Wir schrieben davon, wie es ist, an einem Ort zu sein, der voller Leben war, aber wo jetzt sozusagen kein Leben mehr stattfindet. Ich habe einfach nur auf der Gitarre rum geklimpert und das Stück in etwa zehn Minuten geschrieben.» Aber Richards und Jagger schrieben den Text neu, um ihn an die gegenwärtige Situation anzupassen. Sie sagen, sie wüssten nicht, wann sie wieder auf Tournee gehen würden, wie sie es in den letzten Jahren waren. Die gute Nachricht ist, dass sie viel Zeit hatten, neue Musik zu schreiben.
Polydor, April 2020


Strange to Explain
Woods
Woods ist eine Folk-Rock-Band aus Brooklyn, New York, die 2005 gegründet wurde. «In den drei Jahren zwischen Woods‘ Album Love Is Love (2017) und seinem Nachfolger Strange to Explain (2020) ist viel passiert. Die Kernmitglieder Jeremy Earl und Jarvis Taveniere arbeiteten eng mit David Berman an seinem Purple Mountains-Album zusammen, der letzten Musik, die Berman nur wenige Wochen nach der Veröffentlichung des Albums noch vor seinem Tod machen würde. Darüber hinaus wurde Earl Vater, und Taveniere verliess die Ostküste in Richtung Westen, wodurch eine grosse Distanz zwischen ihm und seinen Bandkollegen entstand. Ihr elftes richtiges Studioalbum, Strange to Explain, spiegelt all dies wider und gilt als zurückhaltende, nachdenkliche und abwechslungsreiche Platte einer riesigen Diskographie, die bereits gut mit durchdachtem Songwriting und einer wilden Auswahl an Arrangements ausgestattet ist.» Der Sänger, Gitarrist und Gründer Jeremy Earl leitet auch das aufstrebende Brooklyner Label Woodsist, für das die Band ihre Arbeiten veröffentlicht.
Woodsist, June 2020

mai 2020 – gut zu hören

Lost Highway Suite
Olga Neuwirth
Die 1968 in Graz geborene österreichische Komponistin der klassischen Moderne Olga Neuwirth begann im Alter von sieben Jahren mit dem Trompetenspiel und studierte später Komposition an der Universität für darstellende Kunst Wien sowie am Elektroakustischen Institut. Danach arbeitete sie mit dem Royal Philharmonic Orchestra of Flanders und, ebenfalls als Composer-in-Residence, beim Lucerne Festival mit, gefolgt von einer langen Liste weiterer herausragender akademischer Leistungen. Die vorliegende Komposition ist im Grunde fröhlich, sie kennt viele Momente des Humors und gelegentliche Ausbrüche von Wärme und Freude, aber sie macht mich auch nervös und verwirrt mich hinsichtlich ihrer Richtung. Bin ich schon einmal hier gewesen, ist dies ein Refrain, ein Gleichnis für unsere orientierungslose Zeit? Unglaublich dicht, monoton elektronisch, leicht bedrohlich – dieses beeindruckende Werk zeitgenössischer Musik vereint eine unendliche Vielfalt musikalischer Stile und Richtungen. Eminent hörenswert in diesen dramatischen Zeiten! (sgs)
Lost Highway Records, 2008


https://archive.org/details/GratefulDead
Das Grateful Dead Internet-Archiv gibt Ihnen Zugang zu den Aufzeichnungen von Hunderten ihrer Konzerte, einschliesslich der Proben. Wenn es eine innere Ordnung in diesem Informationsschatz gibt, dann habe ich sie nicht entdecken können: Konzerte, die bereits 1966 stattfanden, vermischen sich frei mit viel späteren Datums, um uns ein Mosaik ungeahnter Dimension zu bieten, das uns nicht nur durch ganz Kalifornien, sondern durch die gesamten USA und schliesslich die ganze Welt führt, legendäre Veranstaltungsorte wie dem Fillmore Theater und dem Avalon Ballroom in San Francisco inbegriffen. Live at Madison Square Garden, New York City, am 15. September 1990 zum Beispiel bietet uns dreiundzwanzig Tracks; Live at the Parc des Expositions, Paris, am 18. September 1974, bietet uns sechsundzwanzig völlig unterschiedliche Tracks. Und es gibt noch viel mehr: (sgs)
Internet Archive


Was It Not
Marian Hill
Das amerikanische Singer-Songwriter-Duo aus Philadelphia lernte sich in der High School kennen. Beide studierten anschliessend Musik. Ihr unverwechselbarer Klang zeichnet sie aus, die klare und prägnante Stimme der vielseitigen Samantha Gongol schlängelt über den reichen Ideenteppich des Produzenten Jeremy Lloyd. Marion Hill wurde in den letzten Jahren so oft gecovert, dass sie nie ganz von der Bildoberfläche verschwunden waren. Der Titelsong ihres neuen Albums, «was it not», erzählt die Geschichte einer Liebe, die zu lange zurückliegt, als dass man sich ihrer genau erinnert. Es ist ein melancholisches Lied. Samantha Gogol bringt die süsse Reinheit ihrer Stimme ein. (sgs)
Self-Released, March 2020


Light of Love
Florence and the Machine
Die Einnahmen aus diesem Song, der für das Album High Hope bestimmt war, doch bis jetzt nicht aufgenommen wurde, gehen an die British Intensive Care Society. Hier hören wir die akustische Version, die von Florence Welch in natürlicher Schönheit wiedergegeben wird, während sie sich in ihrem Haus in Selbstisolierung befindet. Für mich steht dieses Lied für alle Künstlerinnen und Künstler, die in letzter Zeit ohne Publikum auftreten müssen. Es ist viel intimer, von zu Hause aus aufzutreten, als auf einer Bühne zu stehen, unterstützt von der Energie von Hunderten oder Tausenden von Menschen, die zu einer grossen Menschenmasse verschmelzen. Aus der Nähe gesehen kann man nicht verbergen, wer man ist, man kann versuchen zu verschleiern, wo man wohnt, aber der berufliche Teil spielt sich direkt vor der Nase der Künstlers und der Künstlerin ab. In diesem Sinne war die Kamera im Fall von Florenz nicht allzu hartnäckig, Ich hoffe, es hat es ihr leichter gemacht, ihre Seele zu entblössen, was Sängerinnen und Sänger in Momenten wie diesen tun. Ich danke ihnen! (sgs)
Virgin, June 2018/ April 2020


Persuance: The Coltranes
Lakecia Benjamin
«Die New Yorker Altoistin Lakecia Benjamin hat für diese Hommage an John und Alice Coltrane eine generationenübergreifende Besetzung von All-Stars begeistern können». (Thomas Rees, Jazzwise) Die dynamische junge Saxophonistin Lakecia Benjamin liefert ihr Meisterwerk ab, einen zusammenhängenden Spaziergang durch die Abstammungslinien des Jazz, und ihre dritte Veröffentlichung in voller Länge. Wie Abiodun Oyewole über das legendäre Album A Love Supreme sagte: «Coltrane war ein Gefäss, das uns zum Haus Gottes brachte, er sprach zu Gott in der Sprache, die Gott kannte, in der Sprache des Klangs.» Mit dieser Veröffentlichung öffnet sich Benjamin als ein solches Gefäss und spricht durch ihr Saxophon über das Medium der klassischen Kompositionen Coltranes zeitlose Wahrheiten. Drei Generationen musikalischer Titanen kamen zusammen, um die Botschaft der grossen Meister dieser improvisierenden Kunstform, John und Alice Coltrane, zu feiern und zu fördern.
Ropeadope Records, March 2020

Posts navigation

1 2 3 4
Scroll to top