dezember 2017 – gut zu lesen

Mondkreisläufer

Jürg Halter
Im Grenzgebiet zwischen Vernunft und Wahnsinn setzt Halter einen namenlosen Protagonisten aus und schickt ihn auf die Suche nach einer ersehnten Mutter, die sich auf dem Mond befinden soll. Dabei drängt er den Leser, dem unablässig Sprechenden zu folgen und mit ihm und anderen eine neue Gemeinschaft zu begründen. Der mehrfach ausgezeichente Jürg Halter ist vielen als Kutti MC in bester Erinnerung und einer der bekanntesten Spoken-Word-Künstler der Schweiz. Mit Mondkreisläufer schenkt er uns ein aussergewöhnliches Sprachkunstwerk in Form einer bitterernsten Groteske.
Verlag der gesunde Menschenverstand, 2017 (www.juerghalter.com)

Volk des Lichts – Die Herkunft der Teuta & der deutschte Ahnengott

Eire Rautenberg
Mit Akribie und grossem Wissen hat die Autorin über unsere weitläufigen Vorfahren und ihre Stammeskulturen ein beachtliches Wissen zusammengetragen. Nirgends wurden bis jetzt unsere paneuropäischen Wurzeln so umfassend beschrieben. Ein zweiter Band, Die Deltagöttin (Atlantis und die Vorfahren der Deutschen) knüpft an die Ereignisse rund um die Sintflut an, die die alten Kulturen und Völker vom ägäischen Atlantis bis zum Schwarzen Meer in ihren Wassern versinken liess, und liefert eine neue Sicht der kataklysmischen Ereignisse, die zur Geburt des neuen Europas führten
Epubli, 2017 (www.eirerautenberg.de)

Origin / Robert Langdon (Bd. 5)

Dan Brown
Als der Milliardär und Zukunftsforscher Edmond Kirsch drei der bedeutendsten Religionsvertreter der Welt um ein Treffen bittet, sind die Kirchenmänner zunächst skeptisch. Was will ihnen der bekennende Atheist mitteilen? Was verbirgt sich hinter seiner „bahnbrechenden Entdeckung“, das Relevanz für Millionen Gläubige auf diesem Planeten haben könnte? Der Schmöker für kalte Abende lässt sich auch unabhängig von seinen Vorgängern lesen.
Lübbe, Oktober 2017

Neue Geomantie: Heilung des Menschen und der Erde

Werner Hartung & Anne Stahlkamp
Die Autoren erklären, was Geomantie ist und wie wir sie betreiben können. Dabei stellt die »neue Geomantie« eine Methode zur Heilung der Erde dar. Wenn der Mensch seine Kräfte und sein Wissen um die Nutzung feinstofflicher Schlüsselenergien nutzt, können damit Lebensräume entstört, energetisiert und gestaltet werden. Die Autoren stützen sich dabei auf mediale Anleitungen aus der geistigen Welt und dem Naturreich, eigene Forschungsergebnisse und energetische Möglichkeiten, die eine mentale Einwirkung auf die feinstofflichen Ebenen der Erde ermöglichen.
Omega, Oktober 2017

Die vier edlen Wahrheiten – Die Grundlage buddhistischer Praxis

Dalai Lama
Die Vier Edlen Wahrheiten sind das A und O jeder Auseinandersetzung mit dem Buddhismus. Wer nur ein einziges Buch über den Buddhismus lesen will, lernt hier die wesentlichen Aussagen dieser Weltreligion kennen und verstehen. Tenzin Gyatso, der XIV. Dalai Lama, erläutert in diesem Buch in allgemeinverständlicher Form die Bedeutung der Vier Edlen Wahrheiten für den Buddhismus und deren Anwendung im heutigen Westen.
S. Fischer, Oktober 2017

Lost + Found Part I und Good News Part II

David LaChapelle
Beide Bände zeigen eine Auswahl von noch nie in Buchform veröffentlichten Arbeiten des Künstlers und erweitern seinen trippigen Kosmos aus Religion, Apokalypse, Porno, Pop und Bildzitaten alter Meister um neue schillernde Phantasmen. LaChapelle studierte an der Art Student’s League und der School of Visual Arts. Seine erste Anstellung wurde ihm von Andy Warhol vermittelt, für dessen Zeitschrift Interview Magazine er in den 1980er Jahren als Fotograf tätig war.
Taschen, November 2017

november 2017 – gut zu lesen

Gewalt und Mitgefühl. Die Biologie des menschlichen Verhaltens

Robert Sapolsky
Warum sind Menschen mal aggressiv, mal einfühlsam? Der Neurobiologe Robert Sapolsky schlüsselt Schritt für Schritt sämtliche Faktoren auf, die zu Gewalt oder Mitgefühl führen: Welche Reize wirken unmittelbar vor der Tat auf das Gehirn? Wie stimulieren Hormone Tage zuvor das Nervensystem? Und was hat die Evolution damit zu tun, dass wir morden? Sapolskys faszinierende Analyse lässt uns jede Tat als komplexes Zusammenspiel biologischer und psychologischer Einflüsse begreifen. „Gewalt und Mitgefühl“ ist eine grandiose Synthese der Wissenschaft vom menschlichen Verhalten. Und ein Buch, das vollkommen neue Wege aufzeigt, die Kontrolle über unser Handeln zurückzugewinnen – und damit die Gewalt einzudämmen.
Hanser, 25. September 2017

Aus Neugier und Leidenschaft. Gesammelte Essays (bis 2005)

Margaret Atwood
Ob Rezensionen zu John Updike und Tony Morrison oder eine Würdigung Dashiell Hammets; ob ein Afghanistan-Reisebericht, der zur Grundlage für den Report der Magd wurde, ob leidenschaftliche Schriften zu ökologischen Themen, herrlich komische Geschichten über „meine peinlichsten Momente“ oder Nachrufe auf einige ihrer besten Freunde und Autorenkollegen: Margaret Atwoods Vielfalt, ihr tiefes Engagement und ihr herrlicher Witz machen dieses lehrreiche Kompendium zu einem absoluten Lesevergnügen.
Berlin Verlag, oktober 17

Die helle Kammer. Bemerkungen zur Fotografie

Roland Barthes
Die Fotografie ist ein Bild ohne Code – obwohl Codes selbstverständlich ihre Lektüre steuern. Sie hat etwas Tautologisches: eine Pfeife ist hier stets eine Pfeife. Deshalb macht der Semiotiker Roland Barthes zum Leitfaden seines letzten Buchs (erschienen 1980) nicht mehr die Wissenschaft der Zeichen, sondern die Faszination, die bestimmte Fotos auf ihn ausüben. Was ist das für eine Anziehungskraft, die so viel in mir bewegt?
“Das Charakteristische der sogenannten fortgeschrittenen Gesellschaften ist dies: sie konsumieren heute Bilder und nicht mehr, wie die früheren Gesellschaften Glaubensinhalte; sie sind daher liberaler, weniger fanatisch, dafür auch ‘falscher’ (weniger authentisch).”
Suhrkamp, Oktober 2017

Die Hauptstadt

Robert Menasse
Deutscher Buchpreis 2017 – In Brüssel laufen die Fäden zusammen und ein Schwein durch die Strassen. Fenia Xenopoulou, Beamtin in der Generaldirektion Kultur der Europäischen Kommission steht vor einer schwierigen Aufgabe. Sie soll das Image der Kommission aufpolieren. Aber wie? Sie beauftragt den Referenten Martin Susman, eine Idee zu entwickeln. Mehr sei hier nicht verraten… Robert Menasse wurde 1954 in Wien geboren und ist dort auch aufgewachsen. Er studierte Germanistik, Philosophie sowie Politikwissenschaft in Wien, Salzburg und Messina und promovierte im Jahr 1980 mit einer Arbeit über den Typus des Außenseiters im Literaturbetrieb.
Suhrkamp, September 2017

Zehn unbekümmerte Anarchistinnen

Daniel de Roulet
1872 weilt Bakunin in der Uhrenstadt Saint-Imier im Schweizer Jura, wo die Antiautoritäre Internationale gegründet wird. Zehn Frauen werden von den Freiheitsideen angesteckt und beschliessen, nach Südamerika auszuwandern, um dort ein herrschaftsfreies Leben auszuprobieren.
Auf der Basis historischer Dokumente und mit Hilfe seiner Imagination erzählt Daniel de Roulet das Schicksal von zehn Frauen, die in einer Zeit, die ihnen nichts zu bieten gewillt war, die Freiheit suchten.
Limmat Verlag, Oktober 2017

Das All und das Nichts. Von der Schönheit des Universums

Stefan Klein
Bestseller-Autor Stefan Klein erzählt in diesem packenden und poetischen Buch erstaunliche Geschichten über Raum und Zeit und stellt Fragen wie:
Gibt es das Nichts? Sind Raum und Zeit nur Illusionen? Reicht unser Verstand aus, das All zu verstehen? Warum sind wir hier? Die Physik des 21. Jahrhunderts verändert unsere Sicht auf die Welt und uns selbst. Ausgehend von der Blüte einer Rose spürt der Autor der Schönheit des Unbekannten nach, beim Betrachten des Wetters erklärt er die Unberechenbarkeit der Welt und mittels einer Kriminalgeschichte führt er uns die wahre Gestalt des Raumes vor Augen.
S. Fischer, Oktober 2017

Posts navigation

1 2 3 4
Scroll to top